TÄTIGKEITSBERICHT DES LITERATURBÜROS NRW IM JAHR 2013

Das Literaturbüro NRW schaut auf ein spannendes und erfolgreiches Veranstaltungsprogramm im Jahr 2013 zurück: Ca. 6.500 Gäste konnten wir bei den rund 100 Veranstaltungen und Kursen begrüßen. Auf die wichtigsten Projekte blicken wir hier zurück.

I. GROSSVERANSTALTUNGEN
II. LITERARISCHE REIHEN
III. LITERATUR IM ÖFFENTLICHEN RAUM
IV. EINZELVERANSTALTUNGEN
V. WEITERBILDUNG
VI. JUNGES LITERATURBÜRO NRW
VII. PUBLIKATIONEN
VIII. BERATUNG UND VERNETZUNG

 

I. GROSSVERANSTALTUNGEN

1. Düsseldorfer Literaturtage und Bücherbummel
Im Juni fanden die "Düsseldorfer Literaturtage" statt: Organisiert vom Düsseldorfer Buchhandel, dem Literaturbüro NRW, dem Heinrich-Heine-Institut und dem Kulturzentrum zakk gab es vom 12. bis 23. Juni 2013 fast 100 Veranstaltungen mit AutorInnen, SchauspielerInnen und KünstlerInnen an verschiedenen Orten der Stadt. Kernstück der Literaturtage bildete der 28. Bücherbummel auf der KÖ vom 13. bis 16. Juni, bei dem sich entlang des KÖ-Grabens Buchhandlungen, Verlage und Kulturinstitute präsentierten. Allein im Lesezelt und im Kinderlesezelt fanden an allen vier Tagen fast nonstop Lesungen statt. Zu Beginn der Literaturtage wurde der Düsseldorfer Literaturpreis der Stadtsparkasse vergeben: Preisträger war Thomas Hettche, der die Jury mit seinem Buch Totenberg begeisterte.
Das Literaturbüro war verantwortlich für viele zentrale Veranstaltungen: In der traditionellen Nacht der Poeten am 14. Juni waren Ulla Hahn und Norbert Scheuer mit Lyrik und Prosa zu Gast in der KÖ-Galerie. Die Reihe Ortserkundungen machte Literatur in passenden Kulissen erlebbar: Im Schwurgerichtssaal des Oberlandesgerichtes trat Sascha Gutzeit mit seiner musikalischen Kriminalkomödie Der Mörder ist immer der Täter auf. Judith Kuckart stellte ihren neuen Roman Wünsche im Retroladen „Emmas Enkel“ vor und Marjana Gaponenko las im Steigenberger Parkhotel aus Wer ist Martha?. Auf literarische Ausflüge in die ganze Welt nahm die Reihe Reisebilder – Literatur im Hofgarten mit: Andreas Stichmann führte das Publikum in seinem Roman Das große Leuchten mit auf eine Reise in den Iran und rund um das Kaspische Meer. In die arabische Welt ging es mit dem Schriftsteller Abbas Khider und seinem Buch Brief in die Auberginenrepublik und Annett Gröschner reiste mit uns Mit der Linie 4 um die Welt.

2. Literarischer Salon NRW auf der Leipziger Buchmesse
Der LiteraturRat NRW ist der Dachverband der literarischen Institutionen in Nordrhein-Westfalen. Auf der Leipziger Messe präsentierte er gemeinsam mit dem Literaturbüro NRW eine Auswahl der literarischen Institutionen und Aktivitäten des bevölkerungsreichsten deutschen Bundeslandes. An allen vier Messetagen gab es die Möglichkeit, bei  Präsentationen, Gesprächen und Lesungen AutorInnen, Zeitschriften, Festivals und Projekte kennenzulernen.

Unter dem Motto „Auf der Kuhstraße zur Weltliteratur – und: Wie William Wordsworth an den Niederrhein kommt“ stellte sich das  Europäische Übersetzer-Kollegium in Straelen vor;  Vertreter  literarischer Gesellschaften berichteten von ihren Bemühungen um das Erbe großer nordrhein-westfälischer AutorInnen wie Annette von Droste-Hülshoff oder Heinrich Heine; Herausgeber und AutorInnen der Literaturzeitschrift „Am Erker“  diskutierten über die Bedeutung von Zeitschriften für den Literaturbetrieb. Präsentiert wurden auch Aktivitäten wie Europas größtes internationales Krimifestival „Mord am Hellweg“,  das renommierte Literatur- und Musikfest „Wege durch das Land“, die nordrhein-westfälischen „Museumsschreiber“ oder die Ergebnisse eines  Poetry Slams mit Leipziger SchülerInnen, der von dem Düsseldorfer Autor Dorian Steinhoff geleitet wurde. Es bestand zudem Gelegenheit, sich im Gespräch mit PreisträgerInnen und StipendiatInnen u.a. über die Fördermöglichkeiten für Literaturschaffende zu informieren.

3. „text & talk“
Vom 7. bis 8. September fand gemeinsam mit dem Kulturgut Haus Nottbeck und mit Unterstützung des Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und der Kunststiftung NRW zum ersten Mal eine Messe für unabhängige Literaturverlage aus NRW statt, die als regelmäßige Kooperationsveranstaltung geplant ist und im nächsten Jahr in Düsseldorf durchgeführt wird.

 

II. LITERARISCHE REIHEN

1. Europa erlesen
In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium des Landes NRW organisieren wir die erfolgreiche Reihe, in der renommierte europäische AutorInnen im Düsseldorfer Stadttor auftreten. Die kroatische Autorin Marica Bodrozic las am 23. April aus ihrem neuen Buch Kirschholz und alte Gefühle. Am 2. Juli war Klaus-Michael Bogdal in der Staatskanzlei zu Gast und stellte seine Studie Europa erfindet die Zigeuner vor. Am 3. September griff Lindita Arapi das Thema Albanien mit ihrem Buch Schlüsselmädchen auf. Der in Wien lebende Robert Menasse las aus Der Europäische Landbote.

2. Museumsschreiber NRW
Für die Reihe "Museumsschreiber NRW" luden wir AutorInnen ein, sich auf ein Museum einzulassen, es zu besuchen, zu studieren und dann später darüber zu schreiben. Die ausgesuchten SchriftstellerInnen sind so unterschiedlich wie die beteiligten Museen: Silke Scheuermann hat sich inspirieren lassen von der Bielefelder Kunsthalle und Marion Poschmann hat das Kunstquartier in Hagen unter die Lupe - besser, unter die Feder genommen. Ingrid Bachér schrieb über die Kunstsammlung (K20).

3. Brasilien
„Ein intensiver Traum, ein leuchtender Blitz“ - Das Gastland der Frankfurter Buchmesse zu Gast in Nordrhein-Westfalen
Zu der Reihe zum Gastland der Frankfurter Buchmesse stellte der Kulturjournalist Kersten Knipp stellte sein Buch Das ewige Versprechen – Eine Kulturgeschichte Brasiliens vor. Adriana Lisboa las im Heinrich-Heine-Institut aus ihrem Roman Der Sommer der Schmetterlinge. Luiz Ruffato war mit Mama, es geht mir gut zu Gast im Literaturbüro. Auch sein Debut Es waren viele Pferde war Thema des Abends. Zudem machten Axel von Ernst und Viola Eckelt vom Lilienfeld Verlag, dem deutschen Publikum im Literaturbüro zwei Bücher des 2011 verstorbenen jüdischen Autors Moacyr Scliar zugänglich: Kafkas Leoparden und Die Ein-Mann-Armee.
Lesungen mit diesen und weiteren AutorInnen koordinierten wir auch in den Städten Wuppertal, Bonn und Krefeld.

4. Literarischer Sommer/Literaire Zomer
Am 2. Juli startete das deutsch-niederländische Literaturfestival, das in diesem Jahr in neun deutschen und niederländischen Städten an Rhein und Maas stattfand. Die Auftaktveranstaltung fand in Düsseldorf statt mit dem niederländischen Journalist und Autor Alfred van Cleef, der sein Buch Die verborgene Ordnung präsentierte. Außerdem zu Gast in Düsseldorf waren Otto de Kat mit Eine Tochter in Berlin, Jochen Schmidt, der aus Schneckenmühle las sowie Sascha Reh mit seinem Buch Gibraltar.

5. Frisch gepresst
Diese literarische Veranstaltungsreihe wird seit 14 Jahren mit großem Erfolg von den Stadtbüchereien Düsseldorf und dem Literaturbüro NRW durchgeführt. Jeweils am dritten Dienstag des Monats stellen AutorInnen aus dem Rheinland oder aus rheinischen Verlagen ihre aktuellen Titel in der Zentralbibliothek vor, moderiert von Michael Serrer. In den stets gut besuchten Veranstaltungen waren 2013 u. a. zu Gast: Thomas Christen mit Der Abend vor der Nacht, Tatjana Kuschtewskaja mit Russinnen ohne Russland, Christoph Schmitz mit Das Wiesenhaus, Thomas Druyen mit Der Krieg der Scheinheiligkeit, Mario Giordano mit 1000 Gefühle für die es keine Worte gibt, Kriminalautorin Agnes Hammer mit ihrem Buch Regionalexpress, Martin Hyun mit Ohne Fleiß kein Reis, und die Düsseldorfer Autorin Susanne Schedel mit ihrem Erzählungsband Wer soll denn das anziehen, bitteschön.

6. Düsseldorfer Schule
2013 fand die „Düsseldorfer Schule für Literatur und Kritik“ zum dritten Mal statt. Ziel der gemeinsam mit dem Heinrich-Heine-Institut und der Universität veranstalteten Reihe ist es, Studierende und BürgerInnen der Stadt Düsseldorf anzuleiten, über das Wahrnehmen von Literatur in Lektüren und Lesungen hinausgehend literarische Werke methodisch zu bewerten und zu beurteilen. Zu Gast waren der Schriftsteller Markus Orths und Dagmar Fretter (ehemals u.a. Verlag Schöffling & Co., jetzt Kunststiftung NRW). Die "Düsseldorfer Schule für Literatur und Kritik" umfasste zwei Workshops und eine abschließende öffentliche Abendveranstaltung.

7. Nähe und Ferne
Zu dieser Reihe, die das Literaturbüro gemeinsam mit dem Heinrich-Heine-Institut und dem zakk organisiert, werden Autoren eingeladen, die sich in dem Spannungsfeld zwischen Fremde und Heimat bewegen. Am 7. November las im Literaturbüro der in Israel geborene, heute in der Schweiz lebende Publizist Michael Guggenheimer aus seinen Büchern Tel Aviv - Hafuch Gadol und Warten im Mersand und berichtete von seinem Leben zwischen der Schweiz und Israel.

8. DüsselTrio
Heiß unsere neue Reihe, bei der sich jeweils drei Düsseldorfer AutorInnen mit ihren Texten vorstellen. Bei der Krimi-Lesung in der Stadtbibliothek Flingern folgte das Publikum gespannt den Worten von Annegret Koerdt, Horst Eckert und Jo Stammer. Am 6. Juni in Wersten wurden die Gäste von Texten der SchriftstellerInnen Stefanie Koch, Elisabeth Esch und Klaus Stickelbroeck unterhalten. In der Bücherei Flingern stellten Sven-André Dreyer, Frank Schablewski und Angela Litschev am 24. September neue und alte Texte vor. Am 24. Oktober lasen in der Bücherei Wersten Udo Achten, Martin Krumbholz und Ellinor Wohlfeil.

9. Lyrik – Wir reden drüber!
2013 fand diese Reihe der VS Düsseldorf in Kooperation mit dem Literaturbüro und in unseren Räumen statt. Bärbel Klässner und Niklas Stiller waren am 14. Mai zu einem Werkstattgespräch und Kurzlesungen bei uns zu Gast. Am 10. September stellten Ina-Maria von Ettingshausen und Joachim Stallecker sich und ihre Arbeit mit Kurzlesungen vor. Am 26. November diskutierten Otto Vowinckel und Charlotte Kons ihre Texte mit der Moderatorin Regina Ray und dem Publikum.

10. Eine Stunde mit...
In der Veranstaltungsreihe „Eine Stunde mit ...“ , in der sich prominente Repräsentanten des Düsseldorfer Kulturlebens vorstellen, erzählten im Jahr 2013 u.a. Dr. Winrich Meiszies, Leiter des Theatermuseums, und Bernd Desinger, Direktor des Düsseldorfer Filmmuseums, von ihren Instituten und von ihren Plänen.

 

III. LITERATUR IM ÖFFENTLICHEN RAUM

1. Liebestrunken: Sommer, Sonne, Liebesglück
Für alle schüchternen Kneipengänger gibt es eine neue Möglichkeit der persönlichen Interessensbekundung: Bierdeckel mit Liebesgedichten der Düsseldorfer AutorInnen Peter Maiwald, Rose Ausländer, Johann Wolfgang von Goethe und Heinrich Heine können zur ersten Kontaktaufnahme genutzt werden. Die Rückseite bietet zudem Platz für eigene lyrische Experimente. 4.800 Bierdeckel wurden in Düsseldorf ausgelegt, im  Café Hüftgold, Café Modigliani, in der Destille und im zakk.

 

IV. EINZELVERANSTALTUNGEN

Neben den bewährten Reihen bot das Literaturbüro auch 2013 verschiedene Einzelveranstaltungen im Rahmen von Kooperationen an:

1. Karl Otto Mühl
Am 16. Februar wurde der vielseitige Wuppertaler Schriftsteller Karl Otto Mühl, der mit Theaterstücken, Romanen, Gedichten, Kinderbüchern und Hörspielen bekannt wurde, 90 Jahre alt – das feierten wir im Februar mit ihm und den Wuppertaler Literaturinstitutionen mit einem Festakt, einer Lesung und einem Symposium zu seinem Werk und einer Ausstellungseröffnung.

2. Nacht der Museen
Als Mieter des Rahmenmuseums nahmen wir in Kooperation mit diesem am 20. April auch in diesem Jahr teil an der Nacht der Museen: Helge Hesse füllte die sonst leeren Bilderrahmen erzählerisch mit geschichtsträchtigen Gemälden, anhand derer er bedeutende Momente, Wendepunkte und Meilensteine der Weltgeschichte nachzeichnet.

3. KIT – Kommunikation im Tunnel
An dieser Reihe beteiligten wir uns mit einem interaktiven Vortrag und einer Diskussion zum Thema: E-Books, transmediales Schreiben, Fan Fiction oder Social Reading – das alles sind Begriffe aus der schönen neuen Welt der Textproduktion und –rezeption, die dem Publikum nahe gebracht wurden.

4. Langer Märchennachmittag
Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages luden das Literaturbüro und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport zu einem langen Märchennachmittag ein. Wer kann für böse Träume? heißt der Band mit modernen Versionen Grimm’scher Märchen von unterschiedlichen AutorInnen.  Angelika Klüssendorf und Tobias Meißner stellten ihre Adaptionen den Erwachsenen vor, während professionelle Märchenerzählerinnen die jüngeren BesucherInnen in geheimnisvolle Wunderwelten entführten.

5. Jan-Christoph Hauschild: "Georg Büchner - Verschwörung für die Freiheit"
Jan-Christoph Hauschild, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf, las am 28. November Auszüge aus seiner Büchner-Biografie, die sich zwischen spannender Nacherzählung und faktengestützter Rekonstruktion bewegt. Anschließend fand ein Gespräch mit dem Leiter des Goethe-Museums, Dr. Christof Wingertszahn und Michael Serrer über Fragen der Literaturgeschichtsschreibung statt.

6. Sandra Hoffmann: "Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist"
Anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums des Polnischen Instituts Düsseldorf fand im November als Ausdruck der hervorragenden kulturellen Vernetzung und als Dank an die Stadt Düsseldorf ein besonderes Jubiläums-Programm statt, zu dem auch Sandra Hoffmann mit einer Lesung aus ihrem Buch Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist am 27. November beitrug.

7. Navid Kermani: "Ausnahmezustand"
Navid Kermani nahm das Publikum im zakk am 20. November mit auf seine Reisen in eine beunruhigte Welt. Der Schriftsteller präsentierte seine Reportagen aus dem arabischen Krisengürtel und gab so Einblicke in Kriege der NATO, Schattenseiten der Globalisierung Indiens, in den Aufstand in Syrien, die prekäre Lage in Palästina und das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer.

 

V. WEITERBILDUNG

Im Rahmen des diesjährigen Weiterbildungsprogramms für AutorInnen, das von den vier Literaturbüros gemeinsam organisiert wird, hat das Literaturbüro NRW ein Prosaseminar realisiert: Vom 27. April bis 28. April fand das Seminar „Aufbruch ins Ich, zum Nordpol, in den Supermarkt“ unter der Leitung von Silke Scheuermann statt. Die TeilnehmerInnen dieses Seminars lernten durch gezielte Schreibübungen Kniffe und Tricks zum Verfassen von Kurzgeschichten und Erzählungen.

 

VI. JUNGES LITERATURBÜRO NRW

1. Kopfweide. Junge Literaturtage
Zum achten Mal trafen am 16. und vom 21. bis 23. Oktober schreib- und lesebegeisterte Kinder und Jugendliche bei der „Kopfweide“ auf AutorInnen und andere KünstlerInnen. Zu Beginn begegneten drei Schulklassen drei Autorinnen zu Lesung, Gespräch und Kurzworkshop: Kinderbuchautorin Nicola Huppertz (Die furchtlosen Fürchtlinge stellen die Schule auf den Kopf), Autorin und Journalistin Tanya Lieske (Oma, die Miethaie und ich) und „open mike“- Finalistin Susan Kreller (Elefanten sieht man nicht, nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013). Die Schriftstellerinnen stellten ihre neuesten Bücher vor, diskutierten mit den SchülerInnen über Inhalte und den Schriftstellerberuf und begleiteten eine Schreibaufgabe, so dass zum Schluss die Kinder und Jugendlichen selbst die Autorenrolle übernahmen.
In den Herbstferien fanden fünf Schreibworkshops erstmals drei (statt zwei-) tägig statt. Mit großer Begeisterung verfassten die Kinder und Jugendlichen Piratengeschichten, schrieben und illustrierten Tiergedichte, erfanden Fantasiewesen, verfassten und lektorierten Thriller- und Kurzgeschichten. Gast der öffentlichen Lesung war Annette Mierswa mit ihrem Kinderroman Samsons Reise.

2. Klasse(n)buch. Literaturprojekte in Düsseldorfer Schulen
Auch in diesem Jahr vermittelte das Literaturbüro Schreibworkshops für Düsseldorfer SchülerInnen. 14 Angebote, von der Druckwerkstatt über „Bücherforscher“ bis zu „Freundschaftsgeschichten“, vom Dichten bis zum Poetry Slam für die Klassenstufen 2-13 war etwas dabei. Praxiserfahrene AutorInnen/KünstlerInnen leiteten die zehn Workshops, die im Jahr 2013 mit Mitteln der Stadt Düsseldorf und der BürgerStiftung finanziert werden konnten.

 

VII. PUBLIKATIONEN

1. Museumsschreiber
Schon 2012 wurde das Projekt „Museumsschreiber NRW“ mit Hilfe der Kunststiftung NRW auf das ganze Bundesland ausgeweitet. Im Jahr 2013 folgten drei weitere Bände: Silke Scheuermann hat sich inspirieren lassen von der Bielefelder Kunsthalle. Marion Poschmann nahm das Kunstquartier in Hagen unter die Lupe - besser, unter die Feder. Im Rahmen des KPMG-Kunstabends stellten wir gemeinsam mit der Kunstsammlung NRW Band 12 unserer städtischen Reihe „Museumsschreiber NRW“ vor: Für ihren Text „Begegnungen“ hat sich die Düsseldorfer Autorin Ingrid Bachér von dem Museum und seiner Sammlung inspirieren lassen.

 

VIII. Darüber hinaus war das Literaturbüro NRW auch weiterhin in der BERATUNG und VERNETZUNG von AutorInnen, LehrerInnen und VeranstalterInnen tätig.

www.literaturstadtduesseldorf.de heißt die Internetseite, die von uns im Auftrag der Stadt Düsseldorf erstellt wurde und seit 2009 besteht. Mit Autorendatenbank, Terminkalender, Informationen zu Preisen und Stipendien, einer Auflistung aller literarischen Institutionen, Bibliotheken, Antiquariate und vielem anderen mehr bildet die Seite ausführlich das literarische Leben in der Stadt ab. Auch im Jahr 2013 wurde die Internetseite, die erfreulich hohe Zugriffszahlen aufweist, fortlaufend aktualisiert.

Zudem wickelte das Literaturbüro NRW auch in diesem Jahr die Vorarbeiten zur Vergabe des Arbeitsstipendiums für Literatur und Übersetzungen für das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport ab.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.