Das Literaturbüro NRW schaut auf ein spannendes und erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Die wichtigsten Projekte waren:

I. Großveranstaltungen
Il. Literarische Reihen
Ill. Literatur im öffentlichen Raum
IV. Junges Literaturbüro NRW
V. Einzelveranstaltungen
VI. Weiterbildung
Vll. Publikationen
VllI. Beratung und Vernetzung

I.  GROßVERANSTALTUNGEN

1. Literarischer Salon NRW
Auch bei der Leipziger Buchmesse im Jahr 2014 war der Literarische Salon NRW wieder vertreten. LiteraturRat NRW und Literaturbüro NRW präsentierten eine Auswahl der vielfältigen literarischen Institutionen und Aktivitäten des bevölkerungsreichsten deutschen Bundeslandes.
An allen vier Messetagen gab es die Möglichkeit, bei Präsentationen, Gesprächen und Lesungen viele literarische Einrichtungen, AutorInnen, Festivals und Projekte NRWs kennenzulernen und einen Eindruck von der reichen literarischen Landschaft zu bekommen.
Die unterschiedlichsten erfolgreichen Initiativen stellten sich vor; zu Gast am Stand waren u.a. der PEN-Präsident Josef Haslinger, die Museumsschreiberin Marion Poschmann, der türkische Schriftsteller Hakan Günday sowie die NRW-FörderpreisträgerInnen Marie T. Martin und Gunther Geltinger.

2. Literaturtage
Die Düsseldorfer Literaturtage gingen 2014 in die vierte Runde: Organisiert vom Düsseldorfer Buchhandel, dem Literaturbüro NRW, dem Heinrich-Heine-Institut und dem Kulturzentrum zakk wurde der Fußballweltmeisterschaft ordentlich Konkurrenz gemacht:

Vom 12. bis 22. Juni 2014 bespielten AutorInnen, Schauspieler und Künstler die ganze Stadt.
Das Kernstück der Literaturtage, der Bücherbummel auf der KÖ, musste aufgrund des Orkans Ela in diesem Jahr leider ausfallen und somit auch die geplanten Veranstaltungen im Lesezelt und im Kinder-Lesezelt.
Die Literaturtage hatten dennoch viel zu bieten: Ralph Dutli erhielt den Düsseldorfer Literaturpreis für seinen Roman Soutines letzte Fahrt, während gleichzeitig die Preisträger des Compete-Wettbewerbes ausgelobt wurden. AutorInnen aus der Nachbarstadt Köln waren in der Zentralbibliothek zu Gast und im Landgericht moderierte Thomas von Hackenberg eine Spezialausgabe der Telefonischen Mordsberatung zum Thema Fußball. Im Kulturzentrum zakk traf das Wortart Ensemble auf die Sprachkünstlerin Nora Gomringer, und bei der traditionellen Poesieschlachtpunktacht lieferten sich WortakrobatInnen wieder einmal ein spannendes Gefecht.
Literatur in den passenden Kulissen gibt beidem - Buch und Ort - immer eine ganz besondere Note: So war es auch beim Poetry-Brunch im AMANO Hotel Düsseldorf-Mitte, wo Markus Orths aus seinem Roman Das Zimmermädchen las. Auf literarische Reisen in die ganze Welt führte die beliebte Reihe Reisebilder – Literatur im Hofgarten. Die traditionelle Nacht der Poeten in der KÖ-Galerie widmete sich dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren: Thema des Abends war das Antikriegs-Epos Die letzten Tage der Menschheit von Karl Kraus, in Auszügen gelesen von Schauspieler David Bennent.
Weitere AutorInnen waren u.a. Peter Härtling, Ruth Klüger, Sibylle Lewitscharoff, Felicitas von Lovenberg, Anna Maria Schenkel, Hanna Schygulla und Uwe Timm.

3. text & talk
Nach dem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr auf dem Kulturgut Haus Nottbeck fand auch in diesem Jahr die text & talk – Buchmesse der unabhängigen Verlage statt, diesmal im Düsseldorfer Goethe-Museum.
Ziel war es erneut, den Fokus auf die verdienstvolle Arbeit der vielen unabhängigen Verlage in Nordrhein-Westfalen zu richten und deren Vernetzung zu stärken. Die Verlage präsentierten sich und ihre Arbeit an den Messeständen; begleitend gab es an beiden Tagen Lesungen, Autorengespräche und Diskussionsrunden.
text & talk ist ein Gemeinschaftsprojekt des Literaturbüros NRW, der Literaturkommission für Westfalen sowie des Kulturgutes Haus Nottbeck, und soll weiterhin in jährlichem Wechsel im Rheinland und in Westfalen stattfinden. Unterstützt wird die text & talk von der Kunststiftung NRW und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW.

II. LITERARISCHE REIHEN

1.
Europa erlesen
In der beliebten Reihe Europa erlesen, die das Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien gemeinsam mit dem Literaturbüro NRW veranstaltet, war am 25.2. der schwedische Schriftsteller Aris Fioretos zu Gast, der aus seinem Roman Die halbe Sonne. Ein Buch über einen Vater las. Außerdem stellte er seinen Essay Du Wasser, Du Gänsehaut. Worte zum Roman, zu Europa, zur Zukunft etc. vor.
Am 27.5. las Ilma Rakusa aus dem Roman Einsamkeit mit rollendem ,r‘ und stellte anschließend einen Essay mit Bezug zu europäischen Fragen vor. Die geplante Veranstaltung mit Priya Basil musste aufgrund der Haushaltssperre des Finanzministers leider abgesagt werden.

2. Museumsschreiber NRW
Das Literaturbüro NRW hat das Konzept des Museumsschreibers entwickelt, um vor dem Hintergrund der großen musealen Vielfalt in Nordrhein-Westfalen der wechselseitigen Wirkung von Kunst und Literatur ein Forum zu bieten. Autorinnen und Autoren werden eingeladen, sich auf ein Museum einzulassen, es zu besuchen, zu studieren und darüber zu schreiben. In diesem Rahmen las der Schriftsteller Markus Orths aus seinem Buch Ich selbst durch ein Temperament gesehen, das er über das Max Ernst Museum verfasst hatte, Jenny Erpenbeck stellte in ihrem Werk Eine Armee aus Wirklichkeit das LWL-Freilichtmuseum Detmold vor und Christoph Peters präsentierte seinen literarischen Text damals, als das Wasser seine Heilkraft verloren hat, entstanden in der Auseinandersetzung mit dem Museum Kurhaus Kleve.

3. Einladung zu(m) Schmuggel! – Smokkel!
Gemeinsam mit dem deutsch-niederländische Krimi-Duo Hoeps & Toes wurden ausgezeichnete KrimiautorInnen eingeladen, Schmuggelkrimis zu schreiben. Das Ergebnis sind die im Frühjahr in beiden Ländern erschienenen Anthologien Schmugglerpfade (Grafit) / Over de Grens (De Geus), die bei vier Präsentationen von beteiligten AutorInnen live vorgestellt wurden, begleitet von einem Schmuggel-Rahmenprogramm.
Das Projekt wurde gefördert von der euregio rhein-maas-nord und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

4. Literarischer Sommer
Das deutsch-niederländische Literaturfestival  Literarischer Sommer/Literaire Zomer fand in diesem Jahr zum 15. Mal statt: Vom 10. Juli bis zum 7. September waren an Maas und Rhein in fast 30 Lesungen deutsche und niederländische  AutorInnen mit ihren Büchern zu erleben. In Düsseldorf stellte der Schauspieler Hans Croiset sein Buch Maskenball unter den Linden im Theatermuseum vor, Svealena Kutschke war mit ihrem neuen Buch über eine Performance-Künstlerin im Literaturbüro zu Gast, Angelika Klüssendorf las in der Zentralbibliothek und das Krimiduo Jac. Toes / Thomas Hoeps begeisterte das Publikum in der Benrather Bücherei.

5. Ausgezeichnet
Auch in diesem Jahr wurden wieder die Literaturförderpreise der Stadt Düsseldorf und des Landes NRW vergeben. In gemeinsamen Lesungen präsentierten die Preisträger sich und ihre Werke. Vorgestellt wurden an zwei Abenden Gunther Geltinger, Marie T. Martin, Frank Schablewski und Hannah Dübgen.

6. Frisch gepresst
Nun im 15. Jahr stellen immer am dritten Dienstag des Monats AutorInnen aus dem Rheinland oder aus rheinischen Verlagen ihre aktuellen Titel in der Zentralbibliothek vor. 2014 waren u.a. zu Gast: Jan Cornelius mit seinem Narrenstück, Marion Poschmann mit Sonnenposition, Gina Meyer mit In guten wie in toten Tagen, David Finck mit Das Versteck und Traudl Bünger mit ihrer Romantherapie.

7. DüsselTrio
Die Lesereihe DüsselTrio soll eine Übersicht über die Vielfalt der lokalen literarischen Produktion geben. Den Auftakt bildete eine Lesung in der Stadtbibliothek Wersten mit den AutorInnen Sven-André Dreyer, Ina-Maria von Ettingshausen und Otto Vowinckel. Bei der Krimi-Lesung in der Stadtbibliothek Bilk stellten Detlef Knut, Annegret Koerdt und Manfred Nietsch ihre Werke vor. In Flingern präsentierten Sonny Wenzel, Klas Ewert Everwyn und Jens Prüss neue und alte Texte. Zum Abschluss lasen Helge Hesse, Gina Meyer und Alexander Raabe in Derendorf.

8. Düsseldorfer Schule für Literatur und Kritik
Unter dem Motto „Digitale Revolution in der Literatur. Autor, Kritiker und Leser im digitalen Zeitlalter“ fand die Düsseldorfer Schule für Literatur und Kritik dieses Jahr zum vierten Mal statt. Die Veranstaltungsreihe umfasste einen einführenden Abendvortrag und drei Workshops, bei denen den TeilnehmerInnen literaturkritische Kompetenzen vermittelt wurden. Dozenten waren der Journalist Dirk von Gehlen, die Schriftstellerin Kathrin Passig sowie der Literaturkritiker Dr. Lothar Schröder.

9. Eine Stunde mit...
In der Veranstaltungsreihe Eine Stunde mit..., in der sich prominente Repräsentanten des Düsseldorfer Kulturlebens vorstellen, berichteten im Jahr 2014 der Direktor der Clara-Schumann-Musikschule Peter Haseley, der Professor für Musikwissenschaften Dr. Dr. Volker Kalisch sowie Dr. habil. Winfrid Halder, Leiter des Gerhart-Hauptmann-Hauses, von ihren Instituten und Tätigkeiten.

10. Unter der Erde. Von Kafka bis Kippenberger
Im Rahmen der Düsseldorfer Kunst-Quadriennale zeigte das K21 vom 4.4. bis zum 10.8. die Ausstellung Unter der Erde. Von Kafka bis Kippenberger. Das Motiv des Unterirdischen spielt auch in der Literatur eine besondere Rolle. Vor allem die unvollendete Erzählung Der Bau von Franz Kafka wurde im Kontext der Ausstellung herausgehoben. Für die Reihe Unter der Erde. Von Kafka inspiriert setzten sich Clemens Meyer, Heinrich Steinfest und Sybille Lewitscharoff mit dem Fragment gebliebenen Kafka-Text Der Bau auseinander, indem sie sich von der Erzählung, dem Thema der Ausstellung und den Kunstwerken zu einem neuen Text inspirieren ließen. Den Auftakt machte eine szenische Aufführung mit dem Schauspieler Jörg Schulze-Neuhoff.

11. Schreiben über Ägypten
Begleitend zur Ausstellung mit Kunstwerken über Ägypten des Impressionisten Max Slevogt und des Malers Paul Klee, organisierte das Literaturbüro in Zusammenarbeit mit der Kunstsammlung NRW eine Literaturreihe.
Diese Reihe begann mit der Reiseschriftstellerin Carmen Rohrbach, die ihre subjektiven Eindrücke Ägyptens in ihrem Buch Im Reich von Isis und Osiris vorstellte, und der Journalistin Diana Hodali, die sich mit objektiven Reportagen dem Land genähert hatte. Im November war der Schauspieler und Sprecher Bernt Hahn zu Gast, der aus Reisetagebüchern und -notizen von u.a. Rainer Maria Rilke, Max Slevogt, Eduard Fuchs und Paul Klee las. In einer letzten Lesung präsentierte der Schriftsteller und Verleger Axel von Ernst Texte von Thomas Mann, Agatha Christie, Nagib Machfus und Chaled al-Chamissi zum Thema Ägypten.

12. Wortwelt
Die Reihe Wortwelt möchte literarisch einen Einblick in Länder eröffnen, aus denen oft einseitig oder wenig berichtet wird. Im Fokus steht das moderierte Gespräch zwischen den Autoren, einem sehr guten Kenner des Landes und dem Publikum. Am 3. April war Rosa Yassin Hassan mit ihrem Roman Wächter der Lüfte in der Zentralbibliothek zu Gast. Die syrische Autorin und Journalistin schildert in ihrem jüngsten Werk, wie Menschen und deren Familien in politischer Haft gebrochen werden. Die Moderation übernahm an diesem Abend die Arabistin Larissa Bender. Übersetzt und moderiert wurde von Recai Hallaç.
Die zweite Veranstaltung der Reihe fand am 5. November mit der türkischen Autorin Gaye Boralioğlu statt. Sie präsentierte in der Zentralbibliothek ihren ersten auf Deutsch erschienenen Roman Der hinkende Rhythmus, in dem sie die Lebenswelt der Sinti und Roma in Istanbul porträtiert.

13. Das Volk, das in zwei Sprachen schweigt – Finnische Literatur in Düsseldorf
Auch im Jahr 2014 wurden wieder AutorInnen des Gastlandes der Frankfurter Buchmesse in Düsseldorf präsentiert: Im Rahmen der Reihe stellte Philip Teir seinen Winterkrieg vor, Kati Hiekkapelto las aus ihrem Roman Kolibri und Markku Kivinen präsentierte im Heine-Haus sein Werk Betongötter. Außerdem stellten Esa Hirvonen, Harri Hertell und Markim Pause mit dem Projekt SCHWEISS & POESIE die junge finnische Spoken Word Szene vor.

14. Reisebilder
Bücher sind der Treibstoff für eine Reise im Kopf und auch in diesem Jahr war der Tank gut gefüllt, um Reisen durch Europa und die Welt zu unternehmen. Hans Christoph Buch spann reichlich Seemannsgarn und nahm sein Publikum mit auf eine Reise in die Welt der Geister- und Totenschiffe. Andreas Schäfer tourte von Griechenland nach Italien über Deutschland und wieder zurück und Mirko Bonné reiste mit seinen Gästen in die Normandie, um einen vermeintlichen Kurzurlaub in einem verlassenen Strandhotel zu erleben.  Wie in jedem Jahr lasen Mitglieder des Düsseldorfer Schauspielhauses zu Beginn jeweils einen einleitenden Text Heinrich Heines, der mit seinen Reisebildern Namensgeber der Reihe ist.

15. Nähe und Ferne
Die Lesereihe, in der Düsseldorfer Literaturveranstalter gemeinsam Literatur mit einem Heine-Bezug präsentieren, fand in diesem Jahr zum zehnten Mal statt.
In dem Spannungsfeld zwischen Fremde und Heimat bewegten sich dieses Mal der Autor Bleu Broode, der seine Gäste mit auf eine Reise durch Panama nahm, Tuvia Tenenbom, der in Allein unter Juden von seiner Entdeckungsreise durch Israel erzählte und Peter Rosenthal mit seinem Roman über eine Kindheit in Rumänien.

III. LITERATUR IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Offene Bücherschränke
Im März 2014 wurde der fünfte offene Bücherschrank an der Roßstraße in Derendorf eingeweiht. Dieses Projekt bietet Lesefreunden jeden Tag, 24 Stunden lang, Gelegenheit zum Stöbern und Entdecken, Geben und Nehmen. 

IV.  JUNGES LITERATURBÜRO NRW

1. Klasse(n)buch
Zum sechsten Mal bot das Literaturbüro Düsseldorfer Schulklassen die Teilnahme an Literaturprojekten an, um bei den SchülerInnen der Stufen 2-13 durch Lesung, Gespräch, Schreibaufträge und Überarbeitung der eigenen Texte Interesse an Literatur zu wecken. Von der „Buchwerkstatt“ über „Kreative Entdeckungstouren“ und „Fußballgeschichten“ bis hin zum „Poetry Slam“ waren verschiedene Themen vertreten. Die zehn Projekte, geleitet von AutorInnen, die mit Mitteln der Stadt und der BürgerStiftung finanziert wurden, fanden in Grund-, Haupt- und Gesamtschulen, einer Förderschule und einem Gymnasium statt.

2. Kopfweide. Junge Literaturtage
Zum neunten Mal trafen sich junge Schreibtalente vor und in den Herbstferien zur Kopfweide. Veranstaltungsort war wieder Schloss Benrath mit seinen besonderen Innenräumen und Gärten. Hier trafen drei Schulklassen zu Lesungen und Gesprächen auf die AutorInnen Susan Kreller, Claudia Schreiber und Oliver Uschmann. In den Ferien-Workshops konnten die 8- bis 17-jährigen TeilnehmerInnen andere Buchbegeisterte kennenlernen, Geschichten und Gedichte schreiben, eine Literatur-Radiosendung aufnehmen und Comics zeichnen. Geleitet wurden die vier dreitägigen Workshops u.a. von Comiczeichner Ulf K. und den Autoren Dorian Steinhoff und Ute Wegmann.

3. Literarisch-Künstlerischer Workshop in den Osterferien
Vom 22. bis 24. April konnten Jugendliche an einem Workshop mit dem Autor und bildenden Künstler Armin Kaster teilnehmen, bei dem sie die Ausstellung „Smart New World“ kennenlernten und ihre eigenen Fantasieprofile, Geschichten und Lebensmodelle erstellten. Diese Veranstaltung fand im Rahmen der Quadriennale in Kooperation von Literaturbüro NRW und Kunsthalle statt.

V. EINZELVERANSTALTUNGEN

Neben den bewährten Reihen bot das Literaturbüro auch 2014 verschiedene Einzelveranstaltungen, zum Teil im Rahmen von Kooperationen, an:

1. Lesung mit Rolfrafael Schröer
Rolfrafael Schröer, der Gründer des Literaturbüros NRW, las im Anschluss an die jährliche Mitgliederversammlung bei einer öffentlichen Lesung in unseren Räumen.

2. Safeta Obhodjas: Lange Schatten unserer Mütter. Ich will mit meinem Schreiben Schleier verwehen.
Am 19. März war Safeta Obhodjas zu Gast, die über die Rolle der Mutter und die Traditionsgebundenheit der Töchter in muslimischen Familien berichtete. Die aus Bosnien stammende Schriftstellerin las Auszüge aus ihren Werken, in denen sie das komplexe Mutter-Tochter Verhältnis literarisch verarbeitet hat.

3. Harald K. Hülsmann zum 80. Geburtstag
Im Juni 2014 wurde der Düsseldorfer Lyriker und Grafiker Harald K. Hülsmann 80 Jahre alt. Aus diesem Anlass veranstaltete das Literaturbüro NRW in Zusammenarbeit mit dem Heine-Institut und der Heine-Gesellschaft einen Abend rund um die Gattung „Aphorismus“, zu der Hülsmann wichtige Beiträge geleistet hat. Neben ihm selbst lasen die Aphoristiker Bernd Desinger (Leiter des Filmmuseums), Rudolf Kamp und Jürgen Wilbert. Musikalisch untermalt wurde der Abend von Bernd Wiesemann mit seinem Kinderklavier.

4. Düsseldorf Cycling
Bei Düsseldorf Cycling konnten die Veranstaltungsteilnehmer eine besondere literarische Stadtführung erleben. Am 14. und 21. September nahmen AutorenInnen wie Sven-André Dreyer, Sonny Wenzel und Alexandra Wehrmann ihre Gäste mit auf eine bewegte Tour, an den Haltepunkten wurden die jeweiligen Passagen aus dem von Dreyer herausgegebenen Buch Düsseldorf Walking gelesen.

5. Deniz Utlu: Die Ungehaltenen
Am 3. November nahm der türkischstämmige Autor Deniz Utlu sein Publikum im zakk mit in das trostlose Leben des jungen Elyas, der in Kreuzberg lebt und seine Nachmittage lieber in der Kneipe als in der Uni verbringt. Nur sein Onkel Cemal bietet ihm Trost. Dann lernt Elyas die starke Ärztin Aylin kennen.  Mit Die Ungehaltenen präsentierte Utlu seinen Debütroman.

VI. WEITERBILDUNG

Im Rahmen des diesjährigen Weiterbildungsprogramms für AutorInnen, das von den vier nordrhein-westfälschen Literaturbüros gemeinsam organisiert wird, hat das Literaturbüro NRW zwei Seminare realisiert:
Im Seminar „Autoren als Verleger: Selfpublishing“, das am 12. April durchgeführt wurde, stellte der Schriftsteller Stephan Waldscheidt seinen Kursteilnehmerinnen Strategien des Selbstverlegens und der Selbstvermarktung vor.
Vom 29. bis 30. November lernten die TeilnehmerInnen im Prosaseminar „Nichts bleibt, wie es ist. Mach was draus! Schreibseminar Figur & Plot“ unter der Anleitung von Tanya Lieske und Willi Achten fundamentale Techniken der Figurenentwicklung und der Plotführung kennen.

VII. PUBLIKATIONEN

2014 erschienen zwei weitere Bänder der Reihe Ehrenwort:
Am 18. Januar wurde der Düsseldorfer Schriftsteller, Künstler und Journalist Peter K. Kirchhof 70 Jahre alt. Aus Anlass seines Geburtstages erschien Band 9 unserer Reihe, der im Literaturbüro NRW vorgestellt wurde.
Zu Ehren des verdienstvollen Vermittlers zwischen den Kulturen Wulf Noll, der im September seinen 70. Geburtstag feierte, erschien der zehnte Band der Reihe, der eine Auswahl aus Nolls schriftstellerischem Schaffen bietet.

VIII. Beratung und Vernetzung
Darüber hinaus war das Literaturbüro NRW auch weiterhin in der BERATUNG und VERNETZUNG von AutorInnen, LehrerInnen und VeranstalterInnen tätig.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.