Düsseldorf Cycling
Eine literarische Stadtführung mit dem Drahtese.l mit Sven-André Dreyer, Sonny Wenzel, Alexandra Wehrmann u.a.
14. September & Sonntag, 21. September, jeweils ab 16.00 Uhr

 

Teilnahmegebühr: 5,- € (max. 25 Personen)
Anmeldung mit dem Betreff „Düsseldorf Cycling am 14.9. resp. 21.9.“: mail@literaturbuero-nrw.de

Treffpunkt: 16.00 Uhr: Allwetterbad Flingern, Flinger Broich 91, 40235 Düsseldorf-Flingern
Ende: 19.30 Uhr Gaststätte „Beim Box-Papst“, Vulkanstraße 27, 40227 Düsseldorf-Oberbilk.

Mit dem Buch„Düsseldorf Walking“ liegt seit Kurzem ein ganz besonderer Reiseführer für die Landeshauptstadt vor. Der Leser – egal ob Tourist, Zugezogener oder Einheimischer – erlebt in die Stadt mit all ihren Sehenswürdigkeiten, verwunschenen Orten, aber auch Widersprüchen in sogenannten „Walks“ aus der literarischen Perspektive der in Düsseldorf lebenden Autoren. Jetzt wird aufgesattelt: Düsseldorf Cycling lädt ein, die Schauplätze mit dem Fahrrad zu erleben. Schon bei der Entstehung der Geschichten war die Bewegung das verbindende Element. Mit Düsseldorf Cycling erlebt man die Stadt hautnah auf dem Weg von Haltestelle zu Haltestelle, wo unerhörte Geschichten von spontanen Begegnungen und Gesprächen, kleinen Erlebnisse und ungewöhnlichen Blickwinkel auf die radelnden Literaturfreunde warten. Dabei stehen nicht unbedingt die Orte im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Menschen, die sie beleben und ausmachen. Düsseldorf Cycling heißt, Düsseldorf in Bewegung zu erleben und sich von ungewöhnlichen Geschichten bewegen lassen!

 

DENIZ UTLU: DIE UNGEHALTENEN

Montag, 03. November 19:00 Uhr, zakk Studio, Fichtenstr. 40, 40233 Düsseldorf

„Meine Stadt bestand aus zwei Straßen. Die eine führte ins Hühnerhaus, die andere zu Onkel Cemal.“

Elyas lebt in Kreuzberg, verbringt die Nachmittage bei Veit in der Kneipe und erzählt seiner Mutter irgendwas von Jurastudium. Ihre Anrufe drückt er weg, denn wie es seinem Vater geht, kann er sich selbst denken. Es reicht ihm schon der Blick von Onkel Cemal. Der ist der Einzige, von dem er sich traurige Wahrheiten sagen lässt. Denn Cemal hat sich Mutterwitz bewahrt, obwohl er gleich zweimal seine Heimat verloren hat: die Türkei und nun, nach dem Mauerfall, auch seinen Kiez. Aber dann trifft Elyas die junge Ärztin Aylin – ausgerechnet auf der offiziellen Feier zum Anwerbeabkommen. Aylin ist stark und klug, aber auch sie trägt eine Traurigkeit in sich, die die beiden nur gemeinsam loswerden können.

Deniz Utlu wurde 1983 in Hannover geboren, lebt in Berlin, schreibt. Er gründete das Kultur- und Gesellschaftsmagazin freitext, studierte VWL in Berlin und Paris. Die Ungehaltenen ist sein erster Roman.

Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen der VHS Düsseldorf, dem Literaturbüro NRW und zakk.

Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

AK 5,– €

zakk-Ermäßigungen

Veranstalter: zakk

 

Harald K. Hülsmann zum 80. Geburtstag

Mittwoch, 02. Juli 19:00 Uhr, Literaturbüro NRW, Bilker Str. 5, 40233 Düsseldorf

Harald K. Hülsmann, der Düsseldorfer Lyriker und Grafiker, wird im Juni 80 Jahre alt. Aus diesem Anlass veranstalten wir einen Abend rund um die Gattung „Aphorismus“, zu der Hülsmann wichtige Beiträge geleistet hat. Neben ihm selbst lesen die Aphoristiker Bernd Desinger (Leiter des Filmmuseums), Rudolf Kamp und Jürgen Wilbert.
Bernd Wiesemann steuert auf dem Kinderklavier musikalische Beiträge zum Thema „Künste des Kleinen“ bei.

In Zusammenarbeit von Heine-Institut, Heine-Gesellschaft und Literaturbüro NRW

Eintritt frei

Lesung und Gespräch - Safeta Obhodjas: Lange Schatten unserer Mütter. Ich will mit meinem Schreiben Schleier verwehen

Mittwoch, 19. März 19:00 Uhr, Literaturbüro NRW, Bilker Str. 5 40233 Düsseldorf

In vielen muslimischen Familien, sei seien sie mehr, seien sie weniger religiös geprägt, kommt den Müttern eine wichtige Rolle zu, weil sie den größten Teil der Verantwortung für die Kindererziehung tragen. Nicht selten verhindern gerade die Mütter eine individuelle Entwicklung und verlangen von ihren Töchtern, sich der Tradition anzupassen. Manche geben ihre eigene Unterdrückung an die nächste Generation weiter, andere handeln aus der Überzeugung heraus, dass Frauen generell nicht aus der Reihe tanzen dürften.

Die aus Bosnien stammende Schriftstellerin berichtet aus ihrer eigenen Erfahrung und liest Auszüge eigener Werke, in denen sie das komplexe Mutter-Tochter Verhältnis literarisch verarbeitet hat, so im Roman „Scheherazade im Winterland" und im Erzählband „Frauen aus der Karawane Sinais".


Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.