Nacht der Poeten

Die Nacht der Poeten findet jährlich im Rahmen der Düsseldorfer Literaturtage in der KÖ- Galerie statt.


15. Juni 2012, 21.00 Uhr, Lesezelt auf der Kö, Königsallee / Ecke Bahnstraße, 40210 Düsseldorf, Eintritt frei

Wie Thomas Mann,  Adolf Uzarski, Heinrich Biesenbach, Johann Wolfgang von Goethe, Clara Viebig, Martin Walser, Jon Fosse oder Horst Eckert: Viele Autorinnen und Autoren haben die KÖ und Düsseldorf als Schauplatz ihrer Werke gewählt. Die Nacht der Poeten lädt ein zu einem Streifzug durch das literarische Düsseldorf – gelesen werden die Texte von der Schauspielerin Susanne Tremper.

Zu Gast ist außerdem der Schriftsteller Thomas Meinecke mit seinem neuen Roman „Lookalike", in dem es um Düsseldorf und die Königsallee mit ihren Modehäusern, Salvador da Bahia und seine afrobrasilianische Tempel, Justin Timberlake, Josephine Baker und Xangô geht: Thomas Meinecke begibt sich auf die Spuren von Popstars, Göttern und deren Doubles.

Moderation: Michael Serrer, Literaturbüro NRW

Thomas Meinecke
wurde in Hamburg geboren. In München war er Mitherausgeber und Redakteur der Avantgarde-Zeitschrift „Mode & Verzweiflung". In den 80er Jahren erschienen in unregelmäßigen Abständen in der ZEIT Kolumnen von ihm, 1986 der Kurzgeschichten-Band „Mit der Kirche ums Dorf". Es folgten zahlreiche Erzählungen, u. a.  „Tomboy" (1998), „Hellblau" (2001) und „Musik" (2004). Thomas Meinecke ist außerdem Musiker in der 1980 von ihm mitgegründeten Band „Freiwillige Selbstkontrolle (FSK)" und Radio-DJ in seiner Sendung „Zündfunk" (BR 2). 1994 zog er mit Frau und Tochter in ein oberbayrisches Dorf. Der vielfach ausgezeichnete Autor erhielt 2003 den d.lit - Literaturpreis der Stadtsparkasse Düsseldorf.

Susanne Tremper
absolvierte eine Ausbildung an der Max-Reinhardt-Schule in ihrer Heimatstadt Berlin und stand danach auf vielen Bühnen des Theaters, u. a. des Bayerischen Staatsschauspiels München, des Wiener Burgtheaters und des des Schillertheaters Berlin. Außerdem wirkte sie bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft mit. Sie gehörte zum festen Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses, dem sie nun nur noch als Gast angehört. Für ihre Darstellung der Edith Piaf im gleichnamigen Stück wurde sie mit der Offenbach-Medaille und mit dem Theaterpreis der Volksbühne ausgezeichnet und wurde mehrfach von der Zeitschrift „Theater heute" als Schauspielerin des Jahres nominiert.

In Zusammenarbeit  mit der KÖ-Galerie.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.