Aus dem Land der langen weißen Wolke - 
Neuseeländische AutorInnen zu Gast in Nordrhein-Westfalen

„Die Kiwis haben vor zwei Dingen Angst: erstens, dass Neuseeland irgendwann von der Weltkarte herunterfällt. Aber noch viel größere Angst haben Sie davor, dass es niemand bemerkt“, sagt man. Beides ist unwahrscheinlich, ist Neuseeland doch Traumziel zahlreicher Reisender und Ausreisewilliger, die sich nach unberührter Natur mit einzigartiger Vegetation, weißen Schafen und freundlichen Menschen sehnen. Wer mehr über die isolierte Insel im Pazifik wissen will, der darf sich freuen auf den Gastlandauftritt Neuseelands anlässlich der Frankfurter Buchmesse im Oktober! Zahlreiche neuseeländische AutorInnen werden uns erzählen von einem Land, in dem Rugby als Religion des Winters bezeichnet wird und das Radio die Nachrichten mit Vogelgezwitscher ankündigt.
Nutzen Sie die Gelegenheit, das Land und seine Literatur kennenzulernen: Nach Düsseldorf, Krefeld und Wuppertal haben wir sechs ganz unterschiedliche AutorInnen eingeladen, uns ihr Land mit ihren Geschichten nahezubringen. Freuen Sie sich auf Alan Duff, Anthony McCarten, Carl Nixon, Linda Olsson, Emily Perkins und Anke Richter!

Alan Duff, "Warriors"
Alan Duffs Roman »Warriors« über das Leben im Maori-Ghetto von Pine Block veränderte das Selbstverständnis seines Landes und löste eine Flut von Debatten und Initiativen aus. Duff, selbst Maori, wurde 1990 mit diesem Roman, der mit dem „P.E.N.-Best-First-Book-Award“ ausgezeichnet und 1994 von Lee Tamahori erfolgreich verfilmt wurde, weltweit bekannt. In rauer Dialekt- und Slangsprache und einer dynamischen Erzählweise portraitiert Duff eine Maori-Familie, deren Alltag durch Alkoholismus, physische und psychische Gewalt, Hoffnungslosigkeit und Lethargie der Arbeitslosigkeit geprägt ist.
Alan Duff, geboren 1950 in im neuseeländischen Rotorua, schreibt Romane und ist als Kolumnist für diverse Zeitungen tätig. Seine Kritiken an der Neuseeländischen Politik sind umstritten und bieten oft Grund für Diskussionen.

KREFELD
Mittwoch, 14. November, 20.00 Uhr
Mediothek
Theaterplatz 2
Moderation: Maren Jungclaus
Übersetzung & Dt. Text: Alexander Konrad
Eintritt: 6,-/4,- €

WUPPERTAL
Donnerstag, 15. November, 19.30 Uhr
Historisches Zentrum
Engelsstraße10
Moderation: Maren Jungclaus
Deutscher Text: Andreas Bialas
Übersetzung: Frank Becker
Eintritt: 6,-/4,- €

Anthony McCarten, "Ganz normale Helden
In seinem neuen Buch schildert McCarten das Leben der Familie Delpe nach dem Tod des Sohnes Donald: Während Mutter Renata im Internet mit einem Unbekannten chattet, tröstet sich Jeff über den Tod des jüngeren Bruders hinweg, indem er als Star eines Onlinespiels viel Geld verdient. Sein Vater will nicht noch einen Sohn verlieren und loggt sich in die ihm fremde Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ein…Anthony McCarten, geboren 1961 in New Plymouth/Neuseeland, schreibt Romane, Theaterstücke und Drehbücher. Die Verfilmung des Romans ›Superhero‹  läuft ab diesem Sommer unter dem Titel ›Am Ende eines viel zu kurzen Tages‹ in den deutschen Kinos.Moderation & Übersetzung: Philipp HolsteinDt. Text: Rudolf Müller

DÜSSELDORF
Dienstag, 11.September, 19:30 Uhr
Heine Haus, Bolkerstraße 53
Eintritt: 6,- €

Carl Nixon, "Rocking Horse Road"
Kurz vor Weihnachten 1980 wird die 17jährige Lucy Asher frühmorgens am Strand von The Spit erwürgt aufgefunden. Ihre Eltern haben ein Milchgeschäft, in dem Lucy oft arbeitete, angeschwärmt von einer Gruppe 15jähriger Jungen, deren Kindheit mit dem traumatischen Ereignis zu einem jähen Ende kommt. Die Suche nach dem Mörder schweißt sie zusammen und über 25 Jahre später sind sie ihm noch immer auf der Spur.
Im Jahr nach dem Mord kommt es bei der Tournee des südafrikanischen Rugby-Teams durch Neuseeland zum Protest gegen das Apartheidsregime und zum ersten Mal in der Geschichte zu gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei.
Der 1967 in Christchurch geborene Carl Nixon verknüpft diese beiden Geschehnisse und webt sie in die Biographien seiner Protagonisten ein. Die Short Story, aus der er hervorging, gewann 2007 den renommierten »Katherine Mansfield Short Story Contest«; das Buch wird  derzeit verfilmt.

DÜSSELDORF
Dienstag, 16.Oktober, 19.30 Uhr
Literaturbüro NRW, Bilker Straße 5
Moderation & Übersetzung & dt. Text: Stefan Weidle
Eintritt: 6,-/4,- €

KREFELD
Mittwoch, 17. Oktober, 20.00 Uhr
Niederrheinisches Literaturhaus Krefeld
Gutenbergstraße 21
Moderation: Maren Jungclaus
Übersetzung & Dt. Text: Alexander Konrad
Eintritt: 6,-/4,- €

WUPPERTAL
Donnerstag, 18. Oktober, 20.00 Uhr
die börse
Wolkenburg 100
Moderation: Maren Jungclaus
Dt. Text: Andreas Bialas
Übersetzung: Frank Becker
Eintritt: 6,-/4, €

Linda Olsson, "Die Fremde am Meer"
Die schwedische Ärztin Marion Flint lebt allein an der rauen Nordwestküste Neuseelands, wo sie eines Tages am Strand dem scheuen Jungen Ika begegnet. Zwischen den beiden entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft, die Marion an ihre eigene, einsame Kindheit in Schweden erinnert.  Als es so aussieht, dass Ika zu seiner dysfunktionalen Familie zurückkehren muss, kämpft Marion, damit er bei ihr bleiben kann -  zu seinem und ihrem eigenen Besten.Linda Olsson, geboren in Schweden, lebte in Kenia, Singapore, Japan und England, bevor sie sich mit ihrem Mann in Neuseeland niederließ. Ihr erster Roman „Die Dorfhexe“ schaffte sofort den Sprung auf die Bestsellerliste und auch „Die Fremde am Meer“ war ein Nummer-1-Bestseller in ihrer Wahlheimat.

DÜSSELDORF
Donnerstag, 11. Oktober, 20.00 Uhr
Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1
Eintritt frei
Dt. Text: Anna Barbara Hagin

Emily Perkins, "Die Forrests"
Von New York City ins neuseelandische  Auckland: Nach ihrem Umzug tauchen die Forrests, eine Familie mit vier Kindern und entrückten Eltern, in eine neue Welt ein, eine Welt tiefen, satten Grüns, wechselnden Lichts und silberglänzender Gewässer. Im Zentrum steht die Geschichte von Dorothy Forrest von einem Alter von sieben Jahren über ihre erste Liebe, eine frühe Ehe und Mutterschaft bis zu dem großen Verlust und schließlich der Rückkehr dessen, für das sie ihr ganzen Leben gelebt hat. Ein fesselndes Buch über eine Familie, deren Charaktere die LeserInnen noch lange über die Lektüre hinaus begleiten werden.
Emily Perkins lebt im neuseeländischen Auckland. Seit ihrem ersten Roman „Über meine Frau“ wird sie als Kandidatin für den renommierten Booker Preis gehandelt.

WUPPERTAL
Dienstag, 16.Oktober, 19.30 Uhr
Literaturhaus
Friedrich-Engels-Allee 83
Moderation: Hermann Schulz
Dt.Text: Dorothea Renckhoff
Übersetzung:Frank Becker
Eintritt: 6,-/4,- €

DÜSSELDORF
Mittwoch, 17.Oktober, 19.30 Uhr
Heinrich-Heine-Institut
Bilker Straße 12-14
Moderation: Karin Füllner
Eintritt: 6,-/4,- €

Anke Richter "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern. Eine Verwandlung."
Willkommen in Neuseeland – dem Land der Schafe, Hobbits und Verkleidungsfanatiker. Hier führt die auslandskorrespondentin einen humoristischen Kampf gegen unausrottbare Klischees. Wie deutsch darf man als gute Deutsche sein? Anke Richter gibt ihr Bestes, sich den fremden Gepflogenheiten anzupassen, ohne ihre Wurzeln zu verleugnen, doch Fettnäpfchen und Verständigungspannen pflastern ihren Weg.  Schließlich knickt sie ein – und wird vom Kraut zur Kiwi.Anke Richter war Zeitungsredakteurin und arbeitete für verschiedene Talkshows. Als freie Korrespondentin schreibt sie aus Christchurch für verschiedene Medien. In der taz läuft ihre Kolumne »Neues aus Neuseeland«. (Als Bücher erschienen »Aussteigen auf Zeit. Das Sabbatical-Handbuch« und »Zweihundert Tage in Tokelau«. )

DÜSSELDORF
Mittwoch, 10. Oktober, 20.00 Uhr
Kulturzentrum Zakk
Fichtenstraße 40
Eintritt: 6,-€/ 4,-€

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.