Aktivitäten des Literaturbüros NRW im Jahr 2010

Im Jahr 2010 bot das Literaturbüro erneut ein vielfältiges und gut besuchtes Veranstaltungsprogramm: Rund 4.800 Gäste konnten wir bei den 87 Veranstaltungen und Kursen begrüßen. Auf die wichtigsten Projekte blicken wir hier zurück:

Museumsschreiber
2010 legte das Literaturbüro gemeinsam mit den Stadtwerken Düsseldorf und unterstützt vom Kultur-amt zwei neue Bände des Museumsschreibers vor: Feridun Zaimoglu schrieb unter dem Titel Liebes-müh’ über das Goethe-Museum. Der Band wurde im Rahmen der Museumsnacht im Mai vorgestellt. Judith Kuckart schrieb unter dem Titel Hauptsache Nylonkittel über das Theatermuseum; da der Band kurz vor Jahresende erschien, wird er 2011 vorgestellt.

Europa erlesen
In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium des Landes NRW haben wir diese erfolgreiche Reihe fortgeführt, in der renommierte europäische Autoren am Regierungssitz des Ministerpräsidenten, im Düsseldorfer Stadttor, auftreten. Sie lesen aus ihren Werken und diskutieren über zentrale europäische Fragen. 2010 war zu Gast: José F. A. Oliver. Er las aus seinem Lyrikband „Mein andalusisches Schwarz¬walddorf“ und sprach über das Altsein, den Tod und die erste Generation der Gastarbeiter. 150 Düsseldorfer besuchten diese Veranstaltungen. Wegen der Landtagswahlen im Mai 2010 konnten keine weiteren Lesungen stattfinden. Ab März 2011 wird die Reihe fortgesetzt.

die zweite haut.
architektur & literatur im dialog
Mit drei weiteren Veranstaltungen wurde die Reihe die zweite haut. architektur & literatur im dialog im Jahr 2010 fortgeführt (wobei die letzte Lesung aus organisatorischen Gründen in den Januar 2011 verlegt werden musste).
Am 26. Mai trafen in dem ehemaligen Klostergebäude St. Alfons in Aachen, das 2005 entwidmet und zu modernen Büroräumen umgestaltet wurde, die verantwortlichen Architekten Michael Rau (Glas-haus Architekten) und Florian Schweitzer (Kaiser Schweitzer Architekten), der Denkmalpfleger a.D. Lutz-Henning Meyer und der Autor Martin Mosebach zusammen, der in seinem Roman Das Beben die Umgestaltung von unwirtschaftlich gewordenen historischen Gebäuden zu Luxushotels themati-siert.
Der Neubau des Amts- und Landesgerichtes in Düsseldorf war Schauplatz der 2. Veranstaltung am 7. Oktober. Von architektonischer Seite zu Gast waren diesmal der Geschäftsführer der agn Niederberg-haus & Partner GmbH, Andreas Reichau, und Helmut Mayer vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, dem Bauherren des Gebäudes. Als Nutzerin des Baues nahm die Präsidentin des Oberlandesge-richtes, Anne-José Paulsen teil. Vertreter der Literatur war diesmal Fred Breinersdorfer, der zu den renommiertesten Krimi- und Drehbuchautoren gehört und auch Schöpfer der Serie um den Anwalt Abel ist.
Die letzte Veranstaltung der Reihe widmete sich dem Thema Stadt – (T)Räume – In welcher Stadt wollen wir leben? Auf dem Podium in der Johanneskirche/Stadtkirche saßen Andreas Mühling, der als Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft die developer gemeinsam mit dem Stararchitekten Da-niel Libeskind den Umbau des Kö-Bogens verantwortet, außerdem Bruno Braun, der Präsident des Architektenbundes NRW und Dr. Uwe Vetter, der als Citypfarrer mit seinem Team Formate zeitge-nössischer kirchlicher Arbeit entwickelt, die in die Stadt hinein wirken.
Autorin des Abends war die Berliner Schriftstellerin Marion Poschman mit Ausschnitten ihrer Hun-denovelle, in der eine junge Frau gemeinsam mit dem ihr zugelaufenen Hund Streifzüge durch ihre Stadt und zu deren Ränder unternimmt.

Literarischer Sommer
Erneut wurde in enger Kooperation mit den beteiligten Städten das deutsch-niederländische Literatur-festival Literarischer Sommer / Zomerlezen an Rhein und Maas organisiert. Das Motto war diesmal Zwischen den Welten / Tussen de werelden. Rund 30 Veranstaltungen boten die Gelegenheit, deutsche und niederländische SchriftstellerInnen live zu erleben. Henk Apotheker, Alina Bronsky, Remco Campert, Sherko Fatah, Finn-Ole Heinrich, Otto de Kat, Kristof Magnusson, Judith Schalansky, Dolf Verroen oder Feridoun Zaimoglu waren nur einige der Autorinnen und Autoren, die zwischen dem 3. Juli und dem 28. August in den Städten Aachen, Beesel, Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach, Neuss, Roermond, Venlo und Xanten zu Gast waren.

Gastland
Die Reihe zum Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse konnte aus organisatorischen Gründen nicht in der traditionellen Zusammenarbeit mit den anderen städtischen Literaturveranstaltern durchgeführt werden. Eine kleine Reihe zum Gastland Argentinien haben wir dennoch präsentiert, zusammenge-stellt aus den laufenden Projekten (Héctor Dante Cincotta: Das Alter der Wolken, übersetzt und vorge-stellt von Vera Gerling in der Reihe Frisch gepresst; Was ich im Wald in Argentien sah, vorgestellt von Sabine Küchler in der Reihe Nähe und Ferne). Zu Gast war außerdem der argentinische Schrift-steller Ariel Magnus, dessen Roman Ein Chinese auf dem Fahrrad im chinesischen Viertel von Bue-nos Aires spielt.

www.literaturstadtduesseldorf.de

www.literaturstadtduesseldorf.de lautet die Internetseite, die im Auftrag der Stadt Düsseldorf erstellt wurde und nun seit 2009 besteht. Mit Autorendatenbank, Terminkalender, Informationen zu Preisen und Stipendien, einer Auflistung aller literarischen Institutionen, Bibliotheken, Antiquariate und vie-lem anderen mehr bildet die Seite ausführlich das literarische Leben in der Stadt ab. 2010 wurde die Internetseite, die erfreulich hohe Zugriffszahlen aufweist, fortlaufend aktualisiert.
(Graphische Gestaltung: Victoria Herbig, pajangu design; technische Umsetzung: Markus Mazur, Duplexmedia).

Sven-André Dreyer Florence Hervé

Heimspiel.
Lange Nacht der Düsseldorfer Literatur
Am Samstag, 03. Juli präsentierte sich ab 18 Uhr die Düsseldorfer Literaturszene u.a. mit Lesungen, Musik und einem mobilen Büchertisch in sieben Häusern an der Bilker Straße. Veranstaltungsorte waren neben dem Literaturbüro erneut die Galerie Tedden, das Heinrich-Heine-Institut, das Institut Français, die Robert-Schumann-Gedenkstätte, die Evangelische Stadtakademie (Bastionstraße) und die Destille.
Die 12 teilnehmenden Autorinnen und Autoren lasen mit wechselnden Partnern in drei Teams: „Auf der Fährte“ (Peter Hein, Florence Hervé, Helge Hesse und Charlotte Marlo Werner), „Auf den Ver-sen“ (Michael Arenz, Sven-André Dreyer, Vera Gerling und Theresa Rath) und „Auf die Folter“ (Henning Heske, Jörg Isringhaus, Stefanie Koch und Klaus Stickelbroeck). Zum Abschluss in der Destille spielte Peter Hein mit Band „Lieder zum Buch“. Der Termin kollidierte leider mit einem deut-schen Fußball-WM-Spiel, was die Zahl der Besucher und die Geräuschkulisse zeitweise beeinflusste.

Frisch gepresst. Neue Bücher aus Düsseldorf
Diese literarische Veranstaltungsreihe wird seit mittlerweile neun Jahren mit großem Erfolg von den Stadtbüchereien Düsseldorf und dem Literaturbüro NRW e.V. durchgeführt, finanziell unterstützt vom Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf e.V. und vom Kulturamt der Stadt Düsseldorf.
Jeweils am dritten Dienstag des Monats um 18 Uhr stellen Düsseldorfer Autoren oder Autorinnen ihre aktuellen Titel in der Zentralbibliothek vor. Auch Neuerscheinungen aus Düsseldorfer Verlagshäusern werden in der Reihe präsentiert.
In den immer gut besuchten Veranstaltungen waren 2010 so unterschiedliche Autorinnen und Autoren wie Erika Pullwitt mit „Im Lande Gänseklein“, Tatjana Kuschtewksaja mit ihren Portraits „Liebe - Macht - Passion. Berühmte russische Frauen“, Helge Hesse mit „Unbekannte Helden der Weltge-schichte“, Tilman Röhrig mit „Caravaggios Geheimnis“ und Harald Hordych mit „Gebrauchsanwei-sung für Düsseldorf“ zu Gast. Darüber hinaus fanden auch Veranstaltungen statt, bei denen eine preis-gekrönte Über¬setzung aus dem Argentinischen, das Literaturmagazin „sprachgebunden“ und eine Textsammlung junger Autoren mit Bezug zur Sturm und Drang-Epoche vorgestellt wurden.

Nähe und Ferne
Im sechsten Jahr dieser Reihe, die gemeinsam mit dem Heine-Haus und dem Heinrich-Heine-Institut organisiert wird, präsentierten rheinländische AutorInnen ihre Bücher: In die Ferne ging es am 22. November mit Alexander Nitzberg und Texten des russischen Avantgardisten Daniil Charms, am 15. November lasen Dan Lungu und sein Übersetzer Jan Cornelius aus „Wie man eine Frau vergisst“ und am 26. Oktober berichtete Sabine Küchler, „Was ich im Wald in Argentinien sah“ - so der Titel ihres Buches über eine Argentinienexpedition.

Myanmar

Reisebilder
Die 2009 eingeführte Reihe „Reisebilder – Literatur im Hofgarten“ die das Literaturbüros NRW, das Heinrich-Heine-Institut, das Kulturzentrum zakk, das Schauspielhaus und das Theatermuseum ge-meinsam organisieren, wurde im Sommer fortgesetzt: Namensgeber für die Reihe ist Heinrich Heine, der mit seinen „Reisebildern“ ein völlig neues Genre geschaffen hat.
Zu Gast waren am 6. Juni Christine Neudecker mit ihrem Roman Nirgendwo sonst über deutsche Rucksacktouristen in Myanmar, am 4. Juli Michael Ebmeyer mit Der Neuling über eine Dienstreise nach Sibirien und am 18. Juli Ralf Sotscheck mit Nichts gegen Iren. Psychogramm eines komischen Volkes. Zu jedem Termin wurde einleitend ein passender Text von Heinrich Heine vorgetragen.

Raoul Schrott

Nacht der Poeten
Die Veranstaltung, die am 11. Juni 2010 stattfand, firmierte diesmal unter dem Slogan: Entdeckungen und Erfindungen. – Ein Vierteljahrhundert Bücherbummel, da unternimmt auch die „Nacht der Poe-ten“ Zeitreisen. Sie stand 2010 ganz im Zeichen von Entdeckern und Erfindern. Den Auftakt machte Ralf Bönt mit seiner „Entdeckung des Lichts“, Bestsellerautor Hanns-Josef Ortheil erzählte von der „Erfindung des Lebens“, so auch der Titel des Romans, und Raoul Schrott, bekannt geworden mit der Lyrikanthologie „Die Erfindung der Poesie. Gedichte aus den ersten viertausend Jahren“, las aus sei-nem neuesten Buch „Die Blüte des nackten Körpers“, wo gezeigt wird, wozu Sprache fähig ist, wenn sich Orient und Okzident begegnen.
Die Veranstaltung fand Unterstützung durch die KÖ-Galerie, Düsseldorf.

Weiterbildung
Auch 2010 bot das Literaturbüro NRW wieder jedem, der sich fachlich oder schriftstellerisch weiter-bilden wollte, Gelegenheit, das unter professioneller Anleitung zu tun: In dem Prosaseminar der Schriftstellerin Liane Dirks (9.-10. Oktober) zum Thema Dramaturgie, Stoffentwicklung, Herausforderungen und Konflikte - der Aufbau von Erzählungen und Romanen wur-den Grundlagen belletristischen Schreibens vorgestellt und erprobt.
Das Seminar zur Literaturkritik mit der Autorin und Ktitikerin Tanya Lieske musste leider Teilneh-merzahl abgesagt werden.
ich Kinder- und Jugendliteratur:
Junges Literaturbüro NRW

Briefe & Brieftauben am Schloss Benrath

Kopfweide. Junge Literaturtage
Die fünften „Jungen Literaturtage“ fanden erneut im Schloss Benrath statt: 140 Kinder und Jugendli-che und zehn Autoren/Künstler nahmen teil. Das zweitägige Workshop-Programm für 60 Kinder war erneut ausgebucht. Es wurde erfunden und erdichtet, geprobt und gestaltet, gedruckt und gezeichnet.
Einblicke in die Workshoparbeit und entstandenen Werke vermittelten die Kinder und Jugendlichen in der voll besetzten Abschlusspräsentation am zweiten Abend.
Am ersten Abend begeisterte der belgische Autor Bart Moeyaert die Teilnehmer und Familien mit seiner szenischen Lesung u.a. aus Du bist da, du bist fort. Im Anschluss nahm er sich viel Zeit für die Fragen der Kinder und Jugendlichen und zum Signieren.
Am Dienstag, 3.11. trafen drei Schulklassen auf je einen Autor (Manfred Theisen), bzw. eine Autorin (Ruth Löbner, Claudia Schreiber). In Lesungen und Gesprächen wurden Bücher vorgestellt, Fragen zum Beruf des Schriftstellers besprochen, Schreibspiele gespielt und Schreibaufträge erfüllt. Die Ver-anstaltung endete mit Vorlesen und Besprechung der entstandenen Texte.

Klasse(n)buch. Literaturprojekt in
Düsseldorfer Schulen
Das 2009 mit Mitteln des Kulturamtes gestartete Projekt erhielt im Jahr 2010 auch die Unterstützung der BürgerStiftung, so dass es von sechs auf neun Literaturprojekte an Düsseldorfer Schulen erweitert werden konnte.
Im 2. Schulhalbjahr 2009/10 und im 1. Schulhalbjahr 2010/11, konnten fünf Grundschulklassen und vier Klassen Weiterführender Schulen (zwei Gymnasialklassen, zwei Klassen einer Hauptschule) Lite-raturprojekte durchführen. Beteiligt waren die Franz-Vaahsen-Schule (2 Klassen), die Montessorischule Süd, die Montessorischule Lindenstraße, die Yitzhak-Rabin-Schule, die Karl-Rött- ger-Tagesschule, das A.-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium und das Fliedner-Gymnasium).
Alle neun Workshops fanden mit großem Engagement aller Beteiligten erfolgreich statt. Jede teilneh-mende Klasse erstellte ihr „Klasse(n)buch“ mit Texten, Zeichnungen/ Fotos. Bei den schulinternen Abschlusspräsentationen war deutlich, dass die Projekte bei SchülerInnen und LehrerInnen sehr posi-tive Resonanz fanden. Besonders stolz war die 7 a der Karl-Röttger-Tagesschule, die mit einigen ihrer im Projekt mit Workshopleiterin Pamela Granderath entstanden Gedichten eine Box der „Literaturau-tomaten“ von Art Connection und zakk befüllen konnten (www.literaturautomat.eu; Befüllung vom 18.11.1010).

Schreibtalentiade
Gemeinsam mit dem Competence Center Begabtenförderung, der Stadtbücherei und weiteren Koope-rationspartnern hat das Literaturbüro ein Konzept zur Durchführung eines Schreibwettbewerbs für die 4. Klassen der Düsseldorfer Grundschulen erarbeitet. Im Herbst 2010 fand der Wettbewerb erstmals statt: Beteiligt haben sich rund 500 SchülerInnen an 24 Grundschulen. Eine Jury, bestehend aus Mitar-beitern der beteiligten Institute, wählte die 24 besten Texte aus. Die Kinder,die sie schrieben, werden im Frühjahr 2011 an Schreibwerkstätten mit den Autorinnen Pamela Granderath und Barbara Zim-mermann teilnehmen. Aus den dort entstehenden Texten entsteht erneut ein Buch: „Fremde Welten: 2. Düsseldorfer Schreibtalentiade für Viertklässsler“, Verlag XIM Virgines.

Bücherbühne. Lesungen für Familien
Vorhang auf für Kinderliteratur! Die Lesereihe für Familien setzte das Literaturbüro mit drei Veran-staltungen im Jahr 2010 fort. Drei Sonntag-Nachmittage im Marionettentheater standen so im Zeichen der Kinderliteratur: Am 18. April las Zoran Drvenkar aus seinen Kinderbüchern (u.a. Die tollkühnen Abenteuer von JanBenMax); am 30. Mai war Sabine Neuffer mit ihrem Papa-Projekt zu Gast; am 28. November las Jutta Richter aus Hexenwald und Zaubersocken.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.