Aktivitäten des Literaturbüros NRW im Jahr 2009


Erfolgreich verlief das Jahr 2009 aus Sicht des Literaturbüros: Rund 5.300 Gäste konnten wir bei den 85 Veranstaltungen und Kursen begrüßen. Auf die wichtigsten Projekte blicken wir hier zurück:

Museumsschreiber
Unser Konzept des Museumsschreibers findet weiterhin großen Anklang. 2009 legten die österreichische Autorin Barbara Frischmuth mit ihrem Beitrag zum Museum für europäische Gartenkunst und der Kinderbuchautor und Illustrator Olaf Könnecke zum Aquazoo (Löbbecke Museum) neue Bände nach. Zudem freuten wir uns, dass es uns möglich war, pünktlich zum 35. Geburtstag des Heine-Museums im Heine-Institut Georges-Arthur Goldschmidt als Museumsschreiber zu gewinnen.

Diese Reihe wird vom Literaturbüro NRW und den Stadtwerken Düsseldorf herausgegeben, gemeinsam mit den beteiligten Museen und mit Unterstützung des Kulturamtes.

Europa erlesen
In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium des Landes NRW haben wir diese erfolgreiche Reihe fortgeführt, in der renommierte europäische Autoren am Regierungssitz des Ministerpräsidenten, im Düsseldorfer Stadttor, auftreten. Sie lesen aus ihren Werken und diskutieren über zentrale europäische Fragen. 2009 waren zu Gast: Hugo Hamilton (Irland) zum Thema „Mitten im Sprachenkrieg", Feridun Zaimoglu mit „Volkes Gesänge", Georges-Arthur Goldschmidt (Frankreich) mit „Die Literatur braucht Europa" und Eva Menasse (Österreich) las ihren Essay „Unter Piefkes". 500 Düsseldorfer besuchten diese Veranstaltungen.

die zweite haut. architektur & literatur im dialog
Bei drei Veranstaltungen wurden Architekten interessanten Bauten Nordrhein-Westfalens mit Autorinnen und Autoren ins Gespräch gebracht, die sich in ihren Werken entweder direkt mit Architektur und der Wahrnehmung des Stadtraumes auseinandersetzen oder deren Werk in Bezug steht zur Funktion des ausgewählten Gebäudes.

In der Siedlung Südliche Furth in Neuss wurden von der Autorin Tanja Dückers (Der längste Tag des Jahres) und dem Architekten Eckehard Wienstroer Chancen und Schwierigkeiten des Nebeneinanders unterschiedlichster Lebensentwürfe aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet; im Düsseldorfer Hafen entspann sich nach der Lesung von Andreas Neumeister (Könnte Köln sein) eine heftige Diskussion über die Wahrnehmung und die Beurteilung des architektonischen Ensembles.

Auch bei der Veranstaltung im Rheinauhafen Köln folgte auf die Lesung von Ulf Erdmann Ziegler (Hamburger Hochbahn) ein lebhaftes Gespräch mit Michael Zimmermann, dem Architekten des Kölner KAP-Forums, über Stadtplanung, nachhaltiges Bauen und ästhetische Wahrnehmung.

Literarischer Sommer
Gut sechs Wochen lang reisten Literaturinteressierte aus Deutschland und den Niederlanden Bis ans Ende der Meere/Achter de Horizon. Neuseeland, Australien, China, die Karibik, die Niederlande, Spanien – das sind nur einige der Schauplätze, zu denen das deutsch-niederländische Literaturfestival, das zum 10. Mal an Rhein und Maas stattfand, das unermüdliche Publikum entführte.

Fast 2.000 Literaturbegeisterte nahmen die Einladung an, sich bei 30 Veranstaltungen von fremden Welten faszinieren zu lassen, womit die Besucherzahlen auch in diesem Jahr wieder gesteigert werden konnten. Etliche nutzten die Festivalkarte und reisten unermüdlich durch die teilnehmenden Städte Aachen (D), Baarlo (NL), Düsseldorf (D), Krefeld (D), Mönchengladbach (D), Neuss (D), Panningen (NL), Roermond (NL), Vaals (NL) und Venlo (NL).

Zu Gast im Literarischen Sommer / Zomerlezen waren Autorinnen und Autoren, Schauspieler und Musiker aus Deutschland, den Niederlanden und erstmalig auch aus der Schweiz. Gelesen und diskutiert wurde nicht nur in den Bibliotheken und Kulturinstituten der beteiligten Städte, sondern auch an Orten, die die Bücher in den passenden Kontext brachten.

秋日赏新书

Der Herbst bewundert die neuen Bücher
Vom 15. September bis zum 15. Oktober 2009 wohnte und arbeitete der chinesische Schriftsteller Liu Zhenyun als Gast der Landeshauptstadt und des Literaturbüros NRW mit seiner Familie in Düsseldorf.  Der Pekinger Autor, der auch als Drehbuchautor und Schauspieler arbeitet, hat sich seit Ende der 80er Jahre mit zahlreichen Kurzgeschichten, Erzählungen und Romanen als einer der wichtigsten Autoren etabliert. Sein in Deutschland erschienener Roman „Taschendiebe" um den Koch Liu Yuejin zeichnet ein – wenn auch leicht überhöhtes – Bild des modernen Pekings und seiner verschiedenen Gesellschaftsschichten.

Bei drei Abendveranstaltungen hatte das Düsseldorfer Publikum die Gelegenheit, den Gast der Landeshauptstadt kennenzulernen.

Der Aufenthalt des chinesischen Gastautors in der Landeshauptstadt Düsseldorf fiel zusammen mit dem Gastauftritt Chinas auf der Frankfurter Buchmesse. Die Düsseldorfer Literaturinstitute haben im zeitlichen Umfeld der Messe gemeinsam eine Literaturreihe organisiert, in deren Rahmen  mit Yyu Hua („Brüder"), Xiaolu Guo („Ein UFO, dachte sie") und Jade Y. Chen, „Die Insel der Göttin" drei weitere chinesische/taiwanische  Autoren zu Gast in Düsseldorf waren.

kairobeirut
Im Rahmen des Projektes kairobeirut haben wir zwei Literaturabende organisiert und den Verleger und Schriftsteller Axel von Ernst mit einem Stipendium nach Kairo entsandt, um dort die Verlags- und Literaturszene zu beobachten, an einem Verlags-Seminar teilzunehmen und Kontakte zur Literarischen Szene knüpfen.

Seine Erlebnisse haben Niederschlag gefunden in mehreren Artikeln (Rheinische Post/Quantara) und sind auch nachzulesen auf der Webseite des Literaturbüros NRW e.V.: www.literaturbuero-nrw.de.

Am 30. Oktober fand im Heinehaus die Lange Nacht der arabischen Literatur statt. Neben den Lesungen und Diskussionen mit so unterschiedlichen Autorinnen und Autoren wie Etel Adnan, Mansoura ez-Eldin oder Abbas Beydoun wurde ein Film „Weibliches Schreiben in Kairo" gezeigt; der Journalist und Schriftsteller Suleman Taufiq berichtete außerdem über die Literarische Szene und die Verlagslandschaft in Kairo. Musik rundete den Abend ab.

Im Literaturbüro las die libanesischen Schriftstellerin Iman Humaydan, die in ihren Bücher „Wilde Maulbeeren" und „B wie bleiben in Beirut" die Situation in einem vom Bürgerkrieg betroffenen Land anschaulich beschreibt.

Literaturforum Neues Europa
Gemeinsam mit dem Gerhart-Hauptmann-Haus und dem Heinrich-Heine-Institut veranstaltet das Literaturbüro seit 1989 das Literaturforum, das jedes Jahr im November Autoren aus Deutschland und aus dem östlichen Europa zusammenführt. 2009 waren der Tscheche Jiří Gruša (langjähriger Präsident des internationalen P.E.N.-Clubs) und der Ungar György Dalos (Träger des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung) zu Gast.

www.literaturstadtduesseldorf.de

www.literaturstadtduesseldorf.de - so lautet die Internetseite, die wir im Auftrag der Stadt Düsseldorf erstellten. Mit Autorendatenbank, Terminkalender, Informationen zu Preisen und Stipendien, einer Auflistung aller literarischen Institutionen, Bibliotheken, Antiquariate und vielem anderen mehr bildet die Seite ausführlich das literarische Leben in der Stadt ab. Die graphische Gestaltung hat Victoria Herbig (payangoo design) übernommen; technisch umgesetzt wurde das Projekt von Markus Mazur (Duplexmedia).

Heimspiel. Lange Nacht der Düsseldorfer Literatur
Am Samstag, 22. August präsentierte sich ab 18 Uhr die Düsseldorfer Literaturszene u.a. mit Lesungen, Musik und einem mobilen Büchertisch in sieben Häusern an der Bilker Straße. Veranstaltungsorte waren neben dem Literaturbüro erneut die Galerie Tedden, das Heinrich-Heine-Institut, das Institut Français, die Robert-Schumann-Gedenkstätte, die Evangelische Stadtakademie (Bastionstraße) und die Destille.

Die 15 teilnehmenden Autorinnen und Autoren lasen mit wechselnden Partnern in drei Teams: „Aus dem Vorlass" (Hansjürgen Bulkowski, Klas E. Everwyn, Harald K.  Hülsmann und Horst Landau; der erkrankte Hans-Adolf Stiehl wurde von Karin Füllner und Michael Serrer  vertreten); „Aus der Ferne"(Alexander Konrad, Alexander Nitzberg, Sabine Klewe, Rosemarie Marschner und Petra Welzel und „Aus dem Leben" (Nicolette Bohn, Horst Eckert, Tanya Lieske, Regina Ray und Enno Stahl).

Frisch gepresst. Neue Bücher aus Düsseldorf
Diese literarische Veranstaltungsreihe wird seit mittlerweile neun Jahren mit großem Erfolg von den Stadtbüchereien Düsseldorf und dem Literaturbüro NRW e.V. durchgeführt, finanziell unterstützt vom Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf e.V. und vom Kulturamt der Stadt Düsseldorf.

Jeweils am dritten Dienstag des Monats um 18 Uhr stellen Düsseldorfer Autoren oder Autorinnen ihre aktuellen Titel in der Zentralbibliothek vor. Auch Neuerscheinungen aus Düsseldorfer Verlagshäusern werden in der Reihe präsentiert. In den immer gut besuchten Veranstaltungen waren 2009 so unterschiedliche Autorinnen und Autoren wie Tanya Lieske, Andreas Kläne, Martin Hyun oder Miriam Yung Min Stein zu Gast.

Nähe und Ferne
In Kooperation mit dem Kulturamt, dem Heine Haus und dem Heinrich-Heine-Institut haben wir 2009 diese Reihe fortgesetzt. Bei uns zu Gast war der Düsseldorfer Krimi-Autor Horst Eckert, der über seine literarische Entwicklung berichtete und Auszüge aus verschienenen Romanen las, u.a aus dem Erstling „Annas Erbe" und dem neuesten Buch „Sprengkraft".

Reisebilder
Der Sommer ist Reisezeit, und diese leiteten wir auch 2009 mit der Reihe Reisebilder-Literatur im Hofgarten ein. An drei Sonntagen im Juni boten wir Reiselustigen die Gelegenheit, sich vom Hofgarten aus in die Welt zu begeben. Kirsten Fuchs geleitete mit „Nicht der Süden" ihre Zuhörer auf eine Expedition in den hohen Norden, Steffen Kopetzky unternahm „Eine uneigentliche Reise" quer durch Europa und mit Sibylle Lewitscharoff und dem Chauffeur „Apostoloff" durften wir Bulgarien (er)fahren.

Zu jedem Termin gab es als kleines Extra einen Ausschnitt aus Heines Reisebildern, gelesen von einem Mitglied des Düsseldorfer Schauspielhauses.

Die Reihe wurde organisiert in Kooperation mit dem Heinrich-Heine-Institut, dem Kulturzentrum Stadt, dem Schauspielhaus Düsseldorf und dem Theatermuseum

Nacht der Poeten
20 Jahre nach dem Mauerfall – Die deutsche Literatur ist in Bewegung. Das alte Ost-West-Koordinatensystem verblasst.

Wir nahmen wir dieses Jubiläum zum Anlass, noch einmal einen Blick zurück zu werfen. An die geteilte Stadt, an die Aufbruchstimmung von 1989 und an die unmittelbare Zeit nach der Wiedervereinigung erinnerten Marcel Beyer („Kaltenburg"), Thomas Brussig („Wie es leuchtet"), Katja Lange-Müller („Böse Schafe") und Julia Schoch („Mit der Geschwindigkeit des Sommers").

Die Erfindung der Vergangenheit
Bei der sechsten Veranstaltung dieser Reihe las der Schriftsteller, Übersetzer und professionelle Reisende Ilija Trojanow aus seinem Buch „Der Weltensammler". Autor und Auditorium folgten den Spuren des britischen Ethnologen Richard Burton zum Militärdienst nach Indien, zu den heiligen Stätten Mekka und Medina nach Arabien und zur Entdeckung der Nilquellen nach Ostafrika.

Weiterbildung
Wer sich schriftstellerisch weiterbilden wollte, hatte dazu unter professioneller Anleitung Gelegenheit: Bei der eintägigen Veranstaltung zum Urheber- und Verlagsrecht (16. Mai 2009) ging der Referent Dr. Christian Buhl auf alle für Autorinnen und Autoren relevanten Rechtsfragen ein. Praxisbeispiele des erfahrenen Rechtsanwaltes machten das eigentlich trockene Thema anschaulich und lebendig.

Mit Fönen lernen boten wir erstmals in diesem Rahmen einen Workshop zum Kreativen Schreiben für Jugendliche an, der im Kulturzentrum zakk stattfand. In wenigen Stunden entstanden erstaunlich viele kreative Texte, die auch vertont wurden.

Bereich Kinder- und Jugendliteratur:

Kopfweide. Junge Literaturtage
Im Rahmen der vierten „Jungen Literaturtage" verwandelten 150 Kinder und Jugendliche und zehn Autoren/Künstler den Ostflügel von Schloss Benrath in eine „Kopfweide". Bereits im August war das Workshop-Programm für 60 Kinder ausgebucht. Angeleitet von AutorInnen und einem Illustrator wurde an den beiden Tagen intensiv gedichtet und geschrieben, geprobt und gestaltet, gedruckt und gebaut.

Einblicke in die Workshoparbeit und entstandenen Werke vermittelten die TeilnehmerInnen und WorkshopleiterInnen in einer Abschlusspräsentation am Dienstagabend  im voll besetzten Festsaal Schlosses.

Am Montagabend war der Hamburger Autor und Illustrator Ole Könnecke zu Gast. 80 Kinder und Eltern bekamen anhand seiner Comic-Lesung und -Präsentation „Doktor Dodo schreibt ein Buch" einen höchst unterhaltsamen und informativen Einblick in seine Text- und Bildarbeit.

Am Dienstag, 27.10. trafen drei Schulklassen auf  je einen Autor (Hermann Schulz, Burkhard Spinnen), bzw. eine Autorin (Ute Wegmann). In Lesungen und Gesprächen wurden Bücher vorgestellt, Fragen zum Beruf des Schriftstellers besprochen und eigene Schreibaufträge erfüllt.

Klasse(n)buch. Literaturprojekt in

Düsseldorfer Schulen
Im Auftrag des Kulturausschusses und gefördert von der Stadt Düsseldorf entstand im Jahr 2009 ein Autoren- und Workshopleiter-Pool als Basis für Literaturprojekte an Düsseldorfer Schulen.

Im 2. Schulhalbjahr 2009/10, konnten sechs Workshops finanziert werden. Nach Aussendung der Workshopangebote an die Schulen zeigte sich, dass die Nachfrage das Angebot überstieg; zur Teilnahme ausgewählt wurden (in der Reihenfolge ihrer Anmeldungen) drei Grundschulen: (Max-Schule, Franz-Vaahsen-Schule, Montessorischule Süd) und drei Weiterführende Schulen (Heinrich-Heine-Gesamtschule, Comenius- und Cecilien-Gymnasium).

Alle sechs Workshops fanden erfolgreich statt. Jede teilnehmende Klasse erstellte ihr „Klasse(n)buch" mit Texten, Zeichnungen/ Fotos. Die Resonanz der SchülerInnen und LehrerInnen war sehr positiv.

Schreibtalentiade
Gemeinsam mit dem Competence Center Begabtenförderung, der Stadtbücherei und weiteren Kooperationspartnern hat das Literaturbüro ein Konzept zur Durchführung eines Schreibwettbewerbs für die 4. Klassen der Düsseldorfer Grundschulen erarbeitet. Im Herbst 2009 fand der Wettbewerb erstmals statt: Beteiligt haben sich 14 Grundschulen mit 26 Klassen des 4. Jahrgangs. Eine Jury, bestehend aus Mitarbeitern der beteiligten Institute, wählte die 24 besten Texte aus. Die jungen VerfasserInnen haben im Frühjahr 2010 an Schreibwerkstätten mit den Autorinnen Pamela Granderath und Barbara Zimmermann teilgenommen. Aus den dort entstehenden Texten ist mittlerweile ein Buch entstanden:

„Reisen durch Alphabetanien: 1. Düsseldorfer Schreibtalentiade für Viertklässsler" von XIM Virgines - Editio Libri.

Bücherbühne. Lesungen für Familien
Vorhang auf für Kinderliteratur! Im November startete das Literaturbüro NRW in Kooperation mit dem Düsseldorfer Marionettentheater und dem Filmmuseum diese neue Lesereihe für Familien.

Am 15. November eröffnete Martin Baltscheit die Reihe im Marionettentheater mit einer Lesung quer durch seine zahlreichen (Bilder-) Bücher.

Am Sonntag, 29. November folgte im Filmmuseum die Veranstaltung mit der Autorin und Regisseurin Ute Wegmann und Geschichten vom Verabschieden. Sie las aus drei Bilderbüchern und zeigte dazu mehrere ihrer Verfilmungen.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.