Scene Österreich

Unter dem Motto Scene Österreich präsentiert unser Nachbarland aktuelle Kultur aus allen Sparten in ganz Nordrhein-Westfalen.
Das Literaturbüro beteiligt sich mit zwei literarischen Veranstaltungen an dem Projekt:

Die Welt ist eine Ansammlung von komischen Tieren...
Lange Nacht der österreichischen Literatur
Montag, 5. Mai, 19.00 Uhr
FFT Kammerspiele
Jahnstraße 3, 40215 Düsseldorf
Eintritt: 6 € / 4 €

Die Autoren Lilian Faschinger, Klaus Händl und Thomas Glavinic nehmen das Publikum mit auf eine künstlerische Reise durch ihre österreichische Heimat, unterstützt und "umkreislert" von dem Düsseldorfer Pianisten Bastian Koop:

Lilian Faschinger führt die Zuhörer mit ihrem bitterbösen Detektivroman Stadt der Verlierer in die österreichische Hauptstadt und zeichnet ein ironisches, zuweilen groteskes Panoptikum der Stadt Wien und ihrer Bewohner: skurril, komisch, makaber und höchst spannend:Matthias hat viele Beziehungen. Und er hasst es, wenn Frauen ihm widersprechen. Als er eines Tages im Lainzer Tiergarten eine Frau, die sich umbringen wollte, rettet, beginnt eine weitere, geheimnisvolle Affäre. Zur gleichen Zeit bekommen Emma Novak und Mick Hammerl, Privatdetektive, einen ungewöhnlichen Auftrag: Sie sollen den Sohn von Greta Mautner finden, den diese einst nach der Geburt zur Adoption freigegeben hatte. Routine, denken sie, bis wieder eine Frau gefunden wird, jetzt aber wirklich tot.

Der geniale Sprachkünstler und Autor Klaus Händl gehört zu den bekanntesten jüngeren Autoren Österreichs. Für seine Dramen, Opernlibretti, Filmbücher und Prosatexte wurde er vielfach ausgezeichnet. Ganz österreichisch wird er an diesem Abend "kleine, todtraurige Prosastücke, frisch von der Werkbank" lesen.

Wie schreibe ich einen verdammt guten Roman, der nicht nur den deutschen Buchpreis erhält, sondern auch den Überraschungsschlager Die Vermessung der Welt in den Schatten stellt? Das ist Thema des neuen Buches von Thomas Glavinic und gleichzeitig das Problem des namensgleichen Protagonisten. Das bin doch ich ist ein Buch über das Schreiben und über den Literaturbetrieb, vor allem aber ein phantastischer Künstler-, Hypochonder- und Österreichroman.
Thomas Glavinic lebt in Wien und schreibt seit 1991 Romane, Essays, Erzählungen, Hörspiele und Reportagen. Für Der Kameramörder wurde er mit dem Friedrich-Glauser-Krimipreis ausgezeichnet. 2006 erhielt er den Österreichischen Förderpreis für Literatur.

Begleitet wird der Abend von dem Düsseldorfer Pianisten Bastian Kopp, der sich den Liedern des legendären Schriftstellers, Kabarettisten und Komponisten Georg Kreisler verschrieben hat.

Samstag, 19. April, 20.00/ 21.00/ 22.00 (jeweils 15 Minuten)
Thomas Bernhard, Alte Meister
Gelesen von Götz Argus im Rahmen der Düsseldorfer Museumsnacht
Eintritt: Eintrittskarte zur "Nacht der Museen"

Im Wiener Kunsthistorischen Museum, auf der Sitzbank gegenüber von Tintorettos Weißbärtigem Mann, bezieht jeden zweiten Vormittag - außer an den eintrittsfreien Samstagen - der Musikphilosoph Reger Stellung und vertieft sich in den Anblick des Gemäldes. Eines Tages wird die Routine unterbrochen: Reger bittet seinen Freund Atzbacher, sich ausgerechnet am Samstag mit ihm im Museum zu treffen. Doch bevor der Grund für dieses ungewöhnliche Verhalten enthüllt wird, ergeht sich Reger in herrlich schwungvollen Tiraden gegen die Wiener, gegen Kunstbeflissenheit und Titelsucht, Kapuzinergruft und Hofburg, Mehlspeisenkult und Prater.

Götz Argus gehörte viele Jahre fest zum Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses. Zudem wirkte er in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit. Götz Argus ist seit 2003 Mitglied der Tadashi Suzuki Company, in der er den "Ödipus" von Sophokles spielt. An der Rheinoper wird er in der Spielzeit 2007/2008 in Mozarts "Zauberflöte" zu erleben sein.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.