Projekte 2007 - Tätigkeitsbericht des Literaturbüros NRW e.V.

Spannende und erfolgreiche Projekte konnten im Jahr 2007 realisiert werden - herzlichen Dank für Ihre Unterstützung & Ihr Interesse an unseren Veranstaltungen! Auf die wichtigsten blicken wir auf diesen Seiten zurück:

Literarischer Sommer
Das deutsch–niederländische Literaturfestival Literarischer Sommer/ Zomerlezen, an dem die Städte Düsseldorf, Krefeld, Neuss, Mönchengladbach, Roermond, Venlo und die Region Maas en Peel beteiligt waren, fand am letzten Wochenende mit einem deutsch-niederländischen Dichterwettstreit auf Chateau Raay im niederländischen Baarlo seinen wortwörtlich krönenden Abschluss.
Wenn der Sommer 2007 meteorologisch auch zu wünschen übrig ließ, so konnten wir litera-risch von einem Dauerhoch sprechen. Mit fast 2000 BesucherInnen bei den 23 Veranstaltun-gen war der Publikumszuspruch so groß wie nie. In der Landeshauptstadt Düsseldorf, die mit fünf Lesungen erstmalig an dem Festival teilnahm, wurde das Projekt ebenso begeistert ange-nommen wie im niederländischen Baarlo, das ebenfalls neu dabei war.
Den Rekord brach die Autorin Veronika Peters: Zu ihrem literarischen Bericht über zwölf Jahre Klosterleben strömten in die Mönchengladbacher Citykirche 400 ZuhörerInnen – am Abend vorher bei derselben Veranstaltung mussten mehr als 30 Menschen enttäuscht nach-hause geschickt werden, weil das Franziskanerkloster in Krefeld mit 140 BesucherInnen aus allen Mauern platzte.
Bewährt hat sich auch das Konzept, ein den Büchern entsprechendes Ambiente aufzusuchen. Das Palmenhaus in Krefeld bot Otto de Kat mit seinem Afrikabuch ebenso die perfekte Kulis-se wie das Landgasthaus Marcelli dem durch die Provinzhotels reisenden Protagonisten von Joost Zwagerman. Im Kloster machten nicht nur die BesucherInnen mit dem Klosterleben Bekanntschaft, sondern auch die begeisterten Nonnen mit der Literatur...

Prêt-à-écouter
Wie es aussehen kann, wenn kreative Köpfe – Wort- und Modemenschen – in einen künstleri-schen Dialog miteinander treten, das zeigte die Reihe Prêt-à-écouter – Geschichten werden Mode, mit dem das vor zwei Jahren so erfolgreiche Projekt Mode macht Geschichten umge-kehrt wurde: Bilder in Köpfe zu zaubern – das ist die Kunst von Autorinnen und Autoren, menschliche Charaktereigenschaften durch Kleidung zu betonen und bewusst zu machen – darauf verstehen sich Modedesigner. Wir haben junge Modemacherinnen und Modemacher aus Düsseldorf, Krefeld und Mönchengladbach eingeladen, sich von so hervorragenden Auto-rinnen und Autoren wie z. B. Liane Dirks, Moritz Rinke, Selim Özdogan oder Burkhard Spinnen inspirieren zu lassen und Kleidung zu ganz unterschiedlichen Texten - von der sach-lichen Erzählung über die blutige Kriminalgeschichte bis zum impressionistischen Reiseein-druck – zu entwerfen.
Im Rahmen von drei professionellen Modeschauen, bei denen die Autorinnen und Autoren ihre Texte live lasen, wurden die Kreationen von Models und den Mitgliedern zweier Tanz-kompanien präsentiert. Begleitend zu den Veranstaltungen wurden die entstandenen Kreatio-nen in Ausstellungen gezeigt; die dazugehörigen Geschichten konnten die Besucher über Kopfhörer anhören.

Europa erlesen
In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium des Landes NRW haben wir eine erfolgrei-che neue Reihe gestartet. Viermal jährlich treten renommierte europäische Autoren am Regie-rungssitz des Ministerpräsidenten, im Düsseldorfer Stadttor, auf. Sie lesen aus ihren Werken und diskutieren mit Michael Serrer, dem Leiter des Literaturbüros, über zentrale europäische Fragen. 2007 waren Margriet de Moor (Niederlande), Adolf Muschg (Schweiz), Lars Gustafs-son (Schweden) und Andrej Kurkow (Ukraine) zu Gast. 600 Düsseldorfer besuchten diese Veranstaltungen.

Kopfweide. Junge Literaturtage
Die „Jungen Literaturtage“ sind in ihrem zweiten Jahr gewachsen! An drei Tagen trafen 135 Kinder und Jugendliche im Rahmen der „Kopfweide“ im Schloss Mickeln auf Autoren und Künstler.
Fantasievoll und mit großer Begeisterung erfanden und schrieben, gestalteten und probten, fotografierten und dichteten, reflektierten und interviewten die 57 Teilnehmerinnen und Teil-nehmer der fünf Wochenend-Workshops.
Für ihre Texte und Aufnahmen fertigten und gestalteten die Teilnehmer Mappen, bzw. CD-Hüllen.
Das Ambiente des Schlosses Mickeln und des Ortsteiles Himmelgeist bot zahlreiche Anreize zur literarischen Verarbeitung.
Am Samstagabend entführten die Autorin Isabel Abedi und der Musiker Eduardo Macedo rund 65 Kinder und Eltern mit ihrer musikalischen Lesung in eine „Verbotene Welt“.
Am Sonntagabend versammelten sich rund 120 Gäste und Teilnehmer zu einer stimmungsvol-len Abschlussveranstaltung: Buchstabenfotos wurden projiziert und Gedichte und Geschich-ten dazu vorgelesen, die Kinder aus dem Schattentheater-Workshop inszenierten ihre Lügen-geschichten, Krimigeschichten wurden von ihren Autorinnen vorgestellt und ein Auszug aus dem Interview mit Isabel Abedi erklang. Den guten Schluss bildete eine Präsentation der Le-bensBühnenBilder und ihren zugehörigen Geschichten. Am Montag trafen drei Schulklassen auf je einen Autor (Hartmut El Kurdi) bzw. eine Auto-rin (Claudia Schreiber, Ute Wegmann). In lebendigen Lesungen und Gesprächen wurden Ge-schichten vorgestellt, Fragen zum Beruf des Schriftstellers und zum Buchmarkt besprochen und die Schülerinnen und Schüler erfüllten einen Schreibauftrag.

Museumsschreiber
Unser Konzept des „Museumsschreibers“ findet weiterhin großen Anklang. Nachdem im Jahr 2006 Christoph Peters über das Hetjens-Museum und Dietmar Dath über die Kunsthalle ge-schrieben hatten, widmete sich nun der Büchner-Preis-Träger Martin Mosebach der Kunst-sammlung NRW (K20). Durch die Unterstützung des Kulturamtes ist es möglich, diese Bü-cher nun in einer noch ansprechenderen Form herauszugeben; sie sind im Buchhandel sowie in den beteiligten Museen erhältlich.

Ehrenwort
Zu runden Geburtstagen wichtiger Düsseldorfer Autorinnen und Autoren veröffentlicht das Literaturbüro seit 2003 eine Auswahl aus deren Gesamtwerk. Diese Bändchen tragen den Reihentitel „Ehrenwort“. In diesem Jahr war der 80. Geburtstag der Lyrikerin Käte Reiter für uns der willkommene Anlass, eine solche Auswahl zusammenzustellen und gemeinsam mit dem Heine-Institut diese wichtige Dichterin zu würdigen.

Literatur und Leidenschaft.
Buchverlage in NRW
In die dritte Runde ging diese erfolgreiche Veranstaltungsreihe. Wir stellen jedes Jahr ge-meinsam mit dem Börsenverein an fünf Abenden Buchverlage vor, die auf sehr unterschiedli-che Weise das literarische Profil des bevölkerungsstärksten Bundeslandes prägen. Zu Gast sind jeweils Vertreter der Verlage (oft deren LeiterInnen) und Autoren, deren Bücher typisch für das Verlagsprofil sind. Diesmal präsentierten wir im Literaturbüro die folgenden Verlage: Asso (Oberhausen), Copppenrath (Münster), Patmos (Düsseldorf), Peter Hammer (Wuppertal) sowie die Straelener Manuskripte.

 

Heimspiel. Lange Nacht der Düsseldorfer Literatur
Das zweite „Heimspiel“ in der Bilker Straße war rundum gelungen. 14 Düsseldorfer Autorin-nen und Autoren traten in nunmehr fünf Institutionen auf: das Literaturbüro, die Galerie Ted-den, das Heinrich-Heine-Institut, das Institut Français und die Destille begrüßten zwischen 17 Uhr und Mitternacht zahlreiche Gäste. In den Kategorien „Geheim und genial“, „Mord und Totschlag“, „Dichtung und Wahrheit“ und „Wort und Bühne“ lasen Christian Matzerath, Susanne Püschel, Sandra Dünschede, Stefanie Koch, Sabine Klewe, Stephan Peters, Helge Hesse, Charlotte Marlo Werner, Klas Ewert Everwyn, Heide Küsters, André Michael Bolten, Robby Göllmann (musikalisch begleitet von Jörn Schumann), Ingrid Schlüter und Jens Prüss. Erstmals wurde auch auf der Straße gelesen: Das zakk als neuer Kooperationspartner sandte junge Autorinnen aus seiner Schreibwerkstatt „Zwischenruf“, die von der Saxophonistin Bir-git Riepe begleitet, das Publikum zwischen den Lesungen in den Häusern auch „am Weges-rand“ mit neuer Literatur unterhielt.

Frisch gepresst. Neue Bücher aus Düsseldorf
Diese literarische Veranstaltungsreihe wird seit acht Jahren mit großem Erfolg von den Stadt-büchereien Düsseldorf und dem Literaturbüro NRW e.V. durchgeführt, finanziell unterstützt vom Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf e.V. und vom Kulturamt der Stadt Düsseldorf.
Jeweils am dritten Dienstag des Monats um 18 Uhr stellen Düsseldorfer Autoren oder Auto-rinnen ihre aktuellen Titel in der Zentralbibliothek vor. Auch Neuerscheinungen aus Düssel-dorfer Verlagshäusern werden in der Reihe präsentiert.
In den immer gut besuchten Veranstaltungen lasen 2007 so unterschiedliche Autorinnen und Autoren wie Helge Hesse, Gina Meyer, Tatjana Kuschtewskaja, Michael Carlo Klepsch oder Alexander Goeb.

Nähe und Ferne
Gemeinsam mit dem Heine-Institut und der Literaturhandlung Müller & Böhm haben wir an drei Abenden sechs AutorInnen vorgestellt, die in Düsseldorf leben oder hier gelebt haben und die jeweils sehr unterschiedlichen Generationen angehörten: Ingrid Bachér und Barbara Bongartz, Adolf Endler und Hendrik Rost, Sandra Honnef und Jens Prüss.

Weiterbildung
Wer sich schriftstellerisch weiterbilden wollte, hatte dazu unter professioneller Anleitung Ge-legenheit: Im Juni bot sich die Chance, dem Geheimnis spannungsvoller Texte auf die Spur zu kommen. Schreibtischtäter nannte der Düsseldorfer Autor Horst Eckert sein vollkommen überbuchtes Krimiseminar.
Wegen des großen Interesses mussten auch bei dem zweiten Seminar im November einige Schulungswillige abgewiesen werden. Unter Anleitung von Christof Hamann erprobten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin, Lebensgeschichten in Literatur zu verwandeln.

Organisatorisch beteiligte sich das Literaturbüro NRW darüber hinaus an folgenden Projekten:
Literaturforum Neues Europa
Unter Federführung des Gerhart-Hauptmann-Hauses und unter aktiver Beteiligung u.a. des Literaturbüros wird seit 1989 das Literaturforum veranstaltet, das jedes Jahr im November Autoren aus Deutschland und aus dem östlichen Europa zusammenführt. Diesmal stand die Literatur des neuen EU-Mitgliedslandes Bulgarien im Mittelpunkt. Zu den Gästen gehörten Mirela Ivanova, Rumjana Zachariewa, Vladimir Zarev, Thomas Frahm, Jan Koneffke und Ralf Thenior.

NRW Autoren auf der Buchmesse Basel
Die Buchmesse in Basel bot erneut Gelegenheit, das vielgestaltige Literaturland Nordrhein-Westfalen in der Schweiz vorzustellen.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.