Projekte 2005 - Tätigkeitsbericht des Literaturbüros NRW e.V.

Im Juli 2005 hat das Literaturbüro NRW die neuen Räume im Rahmenmuseum Conzen, Bilker Straße 5 bezogen und verfügt nun erstmals in seiner Geschichte über einen eigenen Veranstaltungsraum!

Zweitwortsitz
In Zusammenarbeit mit dem Kulturraum Niederrhein organisierte das Literaturbüro ein Festival mit Autorinnen und Autoren, die auf Deutsch schreiben, aber mindestens in noch einer anderen Sprache zuhause sind. In welcher Sprache ist man heimisch, wenn man seine frühesten Erfahrungen in einer Sprache auszudrücken gelernt hat, die weiteren Lebensstationen aber in einer anderen zu bedenken und zu beschreiben gelernt hat? lautete das Thema der Veran-staltungen in acht Städten und Gemeinden am Niederrhein, in denen Suleman Taufiq, Catalin Dorian Florescu, Salim Alafenisch, Zsuzsanna Gahse, Kristof Magnusson, Selim Özdogan und Zoran Drvenkar zu Gast waren.

Düsseldorf liest ein Buch
Zum dritten Mal organisierte das Literatur-büro die stadtweite Aktion, in deren Mittel-punkt diesmal die Autorin Emine Sevgi Özdamar und ihr Roman Die Brücke vom Goldenen Horn standen. Zum Auftakt las Özdamar im vollbesetzten Heine-Institut, und die Literaturkritikerin Sigrid Löffler hielt eine Laudatio auf die Vorreiterin der Migrations-Literatur in Deutschland. Kern der Reihe war die Staffellesung des gesamten Romans, begleitet von Vortrag, Filmvorführung und Musik in zahlreichen Kulturinstituten und Buchhandlungen.
Die Rheinbahn unterstützte das Projekt mit dem Aushang von Plakaten im gesamten Stadtgebiet und bot erneut eine literarische Straßenbahnfahrt an. Eine schöne Matinee im Schauspielhaus mit einer Lesung Özdamars und Brecht-Chansons, gesungen von Ensemblemitgliedern bildete den Abschluss. Über 700 Zuhörer nahmen an den Veranstaltungen teil.

Metropolenschreiber
Gemeinsam mit der Kunststiftung NRW entsandte das Literaturbüro auch in diesem Jahr zwei AutorInnen in europäische Metropolen: Der Kölner Autor Norbert Hummelt lebte und schrieb im August und September in Dublin und die Duisburger Autorin Barbara Köhler arbeitete im Oktober und November in der englischen Hauptstadt London, wo das Manuskript für einen Text-/Bildband entstand. Die „Kurzberichte aus der Metropole“ wurden in der Rheinischen Post abgedruckt und sind auf der Webseite des Literaturbüros nachzulesen.
Das Projekt wird in 2006 fortgeführt mit dem Düsseldorfer Philipp Schiemann, der in Lissabon der Kolonialgeschichte des Landes nachgehen wird und mit Selim Özdogan (Köln), der sich Madrid als temporären Arbeitsplatz gewählt hat.

Weiterbildung
Auch in diesem Jahr wurde gemeinsam mit den drei anderen nordrhein-westfälischen Literaturbüros ein umfassendes Weiterbil-dungsprogramm organisiert.
In Düsseldorf fanden ein Krimiseminar (10./11. September, Leitung: Horst Eckert) und eine Prosawerkstatt (05./06. November, Seminarleiterin Katrin Askan) statt; beide Seminare waren überbucht und stießen auf ein sehr positives Echo. Die kontinuierlich steigende Teilnehmerzahl der Seminare spiegelt auch den wachsen-den Bedarf von Autorinnen und Autoren nach Beratung wider; sei es, das Schreiben betreffend oder auch in praktischen Fragen zum Verlags- und Literaturbetrieb. Auch hier sehen wir einen wichtigen Bereich unserer Arbeit in telefonischen und persön-lichen Gesprächen bei uns im Hause.

Gastland Buchmesse: Korea
Jedes Jahr präsentiert das Literaturbüro NRW das Gastland der Frankfurter Buch-messe mit einer Reihe von Lesungen, die gemeinsam mit dem Kulturamt, Heinrich-Heine-Institut, dem zakk und der Buch-handlung Literatur bei Rudolf Müller organisiert werden. Die Lesungen von HWANK Sok-yong, HUH Su Kyung, CHOE Yun und HWANG Chi Woo am Welttag des Buches im Heine Institut stießen auf enormes Interesse und auch bei den Landsleuten der koreanischen Autoren auf einhellige Begeisterung.

Frisch gepresst. Neue Bücher aus Düsseldorf
Im sechsten Jahr zeigte diese Reihe mit neuen Büchern von Düsseldorfer AutorInnen bzw. aus Düsseldorfer Verlagen, die wir zusammen mit der Zentralbibliothek Düsseldorf veranstalten wiederum, wie vielfältig die Düsseldorfer Leselandschaft ist: Lyrik und Prosa, Romane, Biographien, Krimis und vieles mehr wurden präsentiert von Lis Schenk, Hermann Spix, Rosemarie Marschner, Daniela Jodorf, Charlotte Marlo Werner, Ulrich Harbecke, Heide Bottling, Heike Smets, Sandra Lessmann und Lothar Schröder.

Jenseits von Harry. Neue Jugendliteratur
Fünf Veranstaltungen für Schüler wurden erneut gemeinsam mit der Stadtbücherei durchgeführt. Besonderen Wert legten die Veranstalter auf die aktive Teilnahme der Jugendlichen in Workshop & Gespräch. Den öffentlichen Auftakt bildete ein Poetry Slam von Jugendlichen, moderiert von Pamela Granderath. Jeweils zwei Klassen weiterführender Schulen besuchten die folgenden vier Morgentermine mit Ulla Lenze (Lesung & Gespräch), Martin Baltscheit (Workshop & Lesung), Jutta Richter (Lesung & Gespräch) und Jens Soentgen (Lesung & Philosophieren).

Literaturtelefon
Auch im Jahr 2005 präsentierte das Literaturbüro NRW zwölf Düsseldorfer Autorinnen und Autoren mit Kurz-lesungen, die je einen Monat lang tele-fonisch unter der Nr. 0211-6024710 abhörbar sind. Parallel wird der jeweilige „Autor des Monats“ auf der Homepage des Büros vorgestellt und die Lesung ist als mp3-Datei hier auch abhörbar.
Im Jahr 2005 nahmen folgende Autorinnen und Autoren teil: Margott Potthoff, Markim Pause, Marte Cormann, Heide Bottling, Erwin Wuillemet, Thomas Hoeps, Srdan Keko, Charlotte Marlo Werner, Christa M. Holzhausen, Ille Chamier, Peter Schrenk und Joseph Anton Kruse.

EhrenWort
Die 2005er Ausgabe der von Michael Serrer im Auftrag des Literaturbüros herausgegebenen Reihe EhrenWort ist Klas Ewert Everwyn gewidmet und wurde am 2. Juni mit einer Lesung im Heinrich-Heine-Institut vorgestellt.

Nähe und Ferne
ist der Titel einer neuen Reihe des Literaturbüros, des Heine-Institutes, der Buchhandlung Literatur bei Rudolf Müller und des Kulturamtes mit Düsseldorfer Autorinnen und Autoren, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema Nähe und Ferne auseinandersetzen. Die Veranstal-tung am 6. September war die erste in den neuen Räumen des Literaturbüros in der Bilker Straße 5, und bei tropischen Tempe-raturen entführten Regina Ray und Philipp Schiemann das Publikum nach Indien und Ghana.

SeitenWahl
So viele Bücher, so wenig Zeit! Ein wenig Hilfestellung bei der Wahl des guten Buches wollte das Literaturbüro geben, und unterstützt von der Werbegemein-schaft KÖ-Galerie wurden vier populäre Titel und ihre Autoren exemplarisch vorgestellt. Der Barocksaal an der Königsallee adelte die Bücher von Thomas Brussig (Wie es leuchtet), Harald Martenstein (Tagebuch eines Endverbrau-chers), Gisbert Haefs (Dylan Lyrics) und Wolfgang Hohlbein (Die Rückkehr der Templerin)

Bücherbummel auf der KÖ
Für den Bücherbummel auf der KÖ vom 8. – 12. Juni organisierte das Literaturbüro zahlreiche Lesungen, Vorträge und andere Veranstaltungen rund ums Buch. Höhepunkte: die Nacht der Schweizer Poeten mit Urs Widmer, Peter Stamm, Gabrielle Alioth und Martin R. Dean und das Literaturschiff mit Ulla Hahn, Liane Dirks und Christoph Peters an Bord.

Literaturzeitschrift SIGNUM
Dem Niederrhein war in der Winteraus-gabe der renommierten, von Peter Weiss im Verlag Die Scheune herausgegebenen Literaturzeitschrift SIGNUM ein Sonder-teil gewidmet, der vom Literaturbüro orga-nisiert und lektoriert wurde. 12 Autoren, darunter Hansjürgen Bulkowski, Thomas Hoeps, Markus Orths und John Waszek, repräsentieren die Literaturlandschaft Nie-derrhein mit unterschiedlichsten Texten.

Schweizer Literatur und Film
Vom 2.-11. Juni fand im Filmmuseum eine Schweizer Film- und Literaturwoche statt. Das Literaturbüro als Mitinitiator beteiligte sich an der Auswahl der Literaturver-filmungen/Filme, organisierte die Lesung mit Ania Carmel und war mit Maren Jungclaus als Teilnehmerin der Eröff-nungsdiskussion (u.a. mit Prof. Niklaus Fritschi, Werner Schmalenbach und dem Schweizer Generalkonsul Werner Balmer) präsent.

Kulturfestival Düsseldorf in Brünn
Die Partnerschaft der Düsseldorfer und der Brünner Messe war Anlass eines Kultur-austausches mit der tschechischen Stadt Brünn. Im Herbst stellten sich eine Woche lang Düsseldorfer Künstler gemeinsam mit ihren tschechischen Kollegen im Theater Divadlo Husana provázku vor: Als literarische Botschafter fungierten der (auch ins Tschechische übersetze Krimi-autor Horst Eckert) und der Preisträger Philipp Schiemann sowie der Pantomime Nemo, der Heine-Gedichte gekonnt in Körpersprache übersetzte. Der Gegenbe-such der tschechischen Künstler ist für dieses Jahr geplant.

Organisatorisch beteiligte sich das Literaturbüro NRW darüber hinaus an folgenden Projekten:
Sommer der Begegnungen
WDR 5 präsentierte unterstützt vom Literaturbüro im Sommer fünf literarische Veranstaltungen u.a. in der Orangerie Schloss Benrath - mit Gisbert Haefs, Ulla Hahn, Navid Kermani, John von Düffel und Eva Menasse.

Der neue Orient
Das spartenübergreifende Großprojekt an der Rheinschiene fand von September bis Dezember 2005 statt. Im Rahmen der Literaturreihe veranstaltete das Literatur-büro drei Lesungen & Gespräche in seinen Räumen; zu Gast waren die jungen Autorinnen Miral al-Tahawi und Adania Shibli sowie die beiden renommierten Stimmen der arabischen Literatur Tajjib Salich und Gamal al-Ghitani.

NRW Autoren auf der Buchmesse Basel
Zum 2. Mal präsentierte das Literaturbüro Autoren aus Nordrhein-Westfalen auf der BuchBasel, dem Lesefest anlässlich der dortigen Buchmesse. Regionen in NRW waren das Thema, und literarisch präsen-tiert wurde das Ruhrgebiet von Matthias Schamp, die Eiffel von Gisbert Haefs und die Rheinregion von Norbert Hummelt.

Literaturforum Neues Europa
Das Literaturforum Ost-West unter Federführung des Gerhart-Hauptmann-Hauses hat einen neuen Namen und ein neues Konzept erhalten. Nicht mehr die Literatur eines osteuropäischen Landes wird der deutschen gegenübergestellt, sondern Literaturen europäischer Regionen und ihre Beziehungen zur deutschen Literatur stehen im Mittelpunkt der Begegnungen. Vom 9.-11. November trafen Autoren aus Rumänien, Slowenien, Ungarn und Deutschland in Düsseldorf aufeinander, u.a. nahmen Herta Müller, Márton Kalász, Peter Hamm und Jochen Missfeld teil.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.