Projekte 2004 - Tätigkeitsbericht des Literaturbüros NRW e.V.

Die Welt übersetzen
In Zusammenarbeit mit dem Kulturraum Niederrhein organisierte das Literaturbüro ein Festival zum literarischen Übersetzen, das im September/Oktober in 18 Städten und Gemeinden am Niederrhein stattfand. Die Resonanz der beteiligten Städte sowie des Publikums war hervorragend. Neben den vier großen Veranstaltungen (Autor/ Schauspieler und Übersetzer eines Wer-kes), die zwischen 100-200 Menschen besuchten, waren auch die anderen Lesungen und Gespräche mit 30-50 Personen gut besucht.
Es lasen und diskutierten: Connie Palmen mit ihrer Übersetzerin Hannie Ehlers und Margriet de Moor mit Helga van Beuningen. Die Schauspielerin Anna Thal-bach und der Übersetzer Eike Schönfeld stellten die Neuübertragung von J.D. Salingers Roman "Der Fänger im Roggen" vor; Claudia Ott präsentierte in Begleitung eines Ensembles für orientalische Musik ihre Neuübersetzung von "Tausendundeine Nacht".
Aufgrund des großen Erfolges wird das Projekt mit zweisprachigen Autoren fort-geführt.
Unter dem Titel „Sich selbst über-setzen“ werden zweisprachige Autorinnen eingeladen. Es besteht bereits wieder reges Interesse bei den Mitveranstaltern.

Der Autor und sein idealer Leser
Gewöhnlich sind es Prominente, die von Zeitschriften oder Fernsehsendern aufge-fordert werden, ihre Lieblingsbücher vor-zustellen. Das Literaturbüro drehte dieses Prinzip einmal um: Wir baten Autorinnen und Autoren aus NRW, sich eine ideale Leserin oder einen idealen Leser zu wünschen und luden zum Gespräch über die eigenen Bücher ein. Martin Baltscheit und der Pantomime Nemo sprachen und "spielten" miteinander im Rahmenmuseum Conzen. Hermann Schulz und Theater-intendant Holk Freytag trafen im Theater-museum aufeinander. Emine Sevgi Özdamar und Publizistin Gabriele von Arnim führten im Heinrich-Heine-Institut ein anregendes Gespräch. Karin Hempel-Soos und Kulturminister Michael Vesper befragten sich im Marionettentheater zu Sprache und Politik. Die Moderationen übernahm Michael Serrer.

Metropolenschreiber
Gemeinsam mit der Kunststiftung NRW entsandte das Literaturbüro in diesem Jahr gleich zwei AutorInnen in europäische Metropolen: Der Wuppertaler Christof Hamann lebte und schrieb im August und September in Warschau; es entstand ein Manuskript für einen Text- und Fotoband. Die Kölner Autorin Katrin Askan arbeitete im September und Oktober in der kata-lanischen Hauptstadt Barcelona.
Lesungen vor Ort und Kontakte zu Veranstaltern und Übersetzern sind der nachhaltige Erfolg dieses Projektes, das 2005 in den Städte Dublin (Norbert Hummelt) und London (Barbara Köhler) fortgesetzt wird.

Weiterbildung
Auch in diesem Jahr wurde gemeinsam mit den drei anderen nordrhein-westfälischen Literaturbüros ein umfassendes Weiterbil-dungsprogramm organisiert.
In Düsseldorf fanden ein Seminar zur Verlagssuche (18./19. September, Semi-narleiterin Birgit Politycki) und eine Prosawerkstatt (06./07. November, Semi-narleiter war der Autor Christof Hamann) statt; beide waren ausgebucht und stießen auf sehr positive Resonanz. Die große Nachfrage für beide Seminare unterstreicht den hohen Beratungsbedarf der Schreibenden in NRW, der sich auch via Telefon und Internet zeigt.

Erklär mir die Beitrittsländer
Anlässlich der EU-Erweiterung wurden die Beitrittsländer in acht Städten der Rhein-schiene mit Veranstaltungen präsentiert, in denen jeweils ein Autor und ein Kultur-vermittler aus den Beitrittsländern mit-einander diskutierten.
In Düsseldorf waren zu Gast: Stefan Chwin und Albrecht Lempp (Polen, im Heinrich-Heine-Institut), György Dalos und László Földény (Ungarn, im Gerhart-Hauptmann-Haus) und Jáchym Topol und Jiri Gruša (Tschechien, im Rathaus)

Gastland Buchmesse: Die arabische Welt
Jedes Jahr präsentiert das Literaturbüro NRW das Gastland der Frankfurter Buch-messe mit einer Reihe von Lesungen, die gemeinsam mit dem Kulturamt, Heinrich-Heine-Institut, dem zakk und der Buch-handlung Literatur bei Rudolf Müller organisiert wurden. Dieses Jahr waren es die arabischen Autoren Abbas Beydoun (Libanon) mit Michael Kleeberg, Malek Alloula (Algerien) und Najem Wali (Kuwait). Außerdem fand ein musikalisch-literarischer Abend zur Neuübersetzung von "Tausendundeine Nacht" statt.

Düsseldorf liest ein Buch
Nach dem großen Erfolg mit Dieter Fortes Roman „In der Erinnerung“ (2003) stand im Jahr 2004 wieder ein Buch einen ganzen Monat lang im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: In über 30 Veranstal-tungen wurden vom 31. Oktober bis 28. November zahlreiche Facetten von Günter Grass’ Roman „Die Blechtrommel“ be-leuchtet. Kern der Reihe war die Staffel-lesung des gesamten Romans an über 20 signifikanten Orten der Stadt, u.a. in den Rheinischen Kliniken, der Mahn- und Gedenkstätte, dem Polnischen Institut, der Kunstakademie, einem Bestattungsinstitut und einer Straßenbahn. Darüber hinaus fanden Vorträge und Gespräche, Stadt-rundgänge und eine Filmvorführung statt. Einige Buchhandlungen boten Hörbuch-Stationen an.
Die Rheinbahn unterstützte das Projekt mit dem Aushang von Plakaten im gesamten Stadtgebiet. 300 Romanexemplare wurden mit Hilfe der Stadt Düsseldorf an zwölf weiterführende Schulen vergeben.
Über 1000 Zuhörer nahmen teil; viele an mehreren Veranstaltungen.

Frisch gepresst. Neue Bücher aus Düsseldorf
Diese Reihe mit neuen Büchern von Düsseldorfer AutorInnen bzw. aus Düssel-dorfer Verlagen wurde im fünften Jahr gemeinsam mit der Zentralbibliothek mit zehn Veranstaltungen fortgesetzt. Das Spektrum der Düsseldorfer Buchlandschaft spiegelt sich im Programm wider: Vorge-stellt wurden so unterschiedliche Titel wie Horst Eckert, Purpurland; Jan Cornelius, Der Radwechsel; Gabriele Trojak-Künne, Wenn ich nicht will, dann will ich nicht. Begleitung einer Sucht; Philipp Schie-mann, Die Ghana-Briefe; Gertrude Cepl-Kaufmann, Der Bund Rheinischer Dichter; Nicolette Bohn, Der Anwalt des Teufels. Der Fall Jürgen Bartsch; Reiner Grünther, Haft; u.a.

Jenseits von Harry. Neue Jugendliteratur
Eine zweite Lesereihe mit und in der Zentralbibliothek wurde im Jahr 2004 ins Leben gerufen. In fünf Veranstaltungen wurde Literatur aus NRW für Jugendliche präsentiert. Den Auftakt bildete eine mit 150 Gästen gut besuchte öffentliche Abendveranstaltung, in deren Rahmen Mario Giordano seinen Bildband „Der Löwe im Atelier. Tiere in der Kunst“ vorstellte. Jeweils zwei Klassen weiterführender Schulen besuchten die folgenden vier Morgentermine mit Christa-Maria Zim-mermann, Mirjam Müntefering, Hermann Schulz und den Poetry-Slamerinnen Pamela Granderath und Katinka Budden-kotte. Fortsetzung folgt 2005.

Literaturtelefon
Auch im Jahr 2004 präsentierte das Literaturbüro NRW zwölf Düsseldorfer Autorinnen und Autoren mit Kurz-lesungen, die je einen Monat lang tele-fonisch unter der Nr. 0211-6024710 abhörbar sind. Parallel wird der jeweilige „Autor des Monats“ auf der Homepage des Büros vorgestellt und die Lesung ist als mp3-Datei hier auch abhörbar.
Im Jahr 2004 nahmen folgende Autorinnen und Autoren teil: Francisco Tanzer, Käte Reiter, Günter Nuth, Wolf-E. Allihn, Barbara Ming, Barbara Zimmermann, Jens Prüss, Florence Hervé, Ferdinand Scholz, Monika Voss, Horst Landau und Dorothea Koch-Thalmann.

EhrenWort
Die 2004er Ausgabe der von Michael Serrer im Auftrag des Literaturbüros herausgegebenen Reihe EhrenWort ist Harald K. Hülsmann gewidmet und wurde am 5. September mit einer Lesung im Heinrich-Heine-Institut vorgestellt.

Organisatorisch beteiligte sich das Literaturbüro NRW darüber hinaus an folgenden Projekten:
Grenzen im Fluss: Kulturströme Oder und Rhein
Bei zwei Flussfahrten auf der Oder (Mai) und auf dem Rhein (Juni) trafen 30 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, den Niederlanden und Polen mit Kultur-schaffenden, JournalistInnen und Über-setzerInnen aufeinander. Einige hier ge-knüpfte Kontakte führten zur weiter-reichenden Zusammenarbeit.
In allen Städten, in denen das Schiff anlegte, fanden öffentliche Veranstal-tungen mit den TeilnehmerInnen statt, die auf positive Resonanz stießen; u.a. ent-stand ein Film für den Kultursender ARTE.

Platz Da!
An dem Projekt „Platz Da!“, das von der Stadt zum 2. Mal zur Belebung öffentlicher Plätze durchgeführt wurde, nahm das Literaturbüro mit zwei Aktionen teil:
Organisiert wurde eine Ralley für Kinder mit dem Krimiautor Horst Eckert, die durch die Altstadt führte. 20 Kinder nahmen teil und suchten mit Begeisterung und kriminalistischer Intelligenz den ent-führten Autor.
Vier AutorInnen (Pamela Granderath, Philipp Schiemann, Martin Baltscheit und Niklas Stiller) schrieben darüber hinaus exklusive Platz-Texte, die im Juli mit einer öffentlichen Lesung (auch Musik- und Filmvorführung) auf dem Grabbeplatz vorgestellt wurden.

Buchmesse Basel
Im Mai wurde auf der Buchmesse Basel das Land Nordrhein-Westfalen literarisch präsentiert. Zu Gast waren Tilman Röhrig und Rebecca Gablé mit historischen Roma-nen; Horst Eckert präsentierte Regional-krimis. Organisiert und moderiert wurden die Lesungen von Maren Jungclaus.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.