Erklär mir die Beitrittsländer

Umfragen und Analysen der EU zeigen, dass den vielen Vorteilen der EU-Erweiterung ein Unbehagen der Bevölkerung gegenübersteht, das aus Vorbehalten gegen die neuen Beitrittsländer resultiert. Ursache dieser Vorbehalte sind in der Regel mangelnde Kenntnisse über die Beitrittsländer, ihre Gesellschaft und Kultur. Dieser Unkenntnis soll mit einer literarisch-kulturellen Veranstaltungsreihe begegnet werden, die in den sieben rheinländischen Städten Aachen, Bergisch-Gladbach, Bonn, Düsseldorf, Hagen, Köln und Münster unter dem Titel Erklär mir die Beitrittsländer stattfindet. Gefördert wird das Projekt vom Kulturministerium des Landes NRW und der Kunststiftung NRW.

In den Städten finden jeweils 3-4 Veranstaltungen statt, bei denen eines der Beitrittsländer im Mittelpunkt steht. Eingeladen werden zu den Abenden eine Autorin oder ein Autor und eine Kulturvermittlerin bzw. ein Kulturvermittler aus dem Land, die sich im Gespräch über die Lage des Heimatortes und die Perspektiven im Hinblick auf die EU-Erweiterung austauschen.

Grundlage für das Gespräch soll ein Essay über die Befindlichkeit des Heimatlandes der Autorin oder des Autors sein. Die Essays werden in einem Band veröffentlich, der im DuMont Verlag Köln erscheinen wird.

Polen, Ungarn und Tschechien werden im Rahmen dieses Projektes in der Landeshauptstadt Düsseldorf präsentiert:

Erklär mir...Polen
Stefan Chwin/ Albrecht Lempp
Freitag, 14. Mai, 20.00 Uhr
Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14

Stefan Chwin Geboren in Danzig und an der dortigen Universität lehrend, ist Literaturwissenschaftler und Schriftsteller. Sein Roman Tod in Danzig wurde 1995 in Polen zum Roman des Jahres gewählt, in Deutschland wurde er u.a. mit dem Andreas-Gryphius-Preis ausgezeichnet.

Albrecht Lempp Studierte slawische Philologie und Zeitungswissenschaften in Deutschland, Polen und in den USA. Er arbeitete am Polen-Institut in Darmstadt und leitete den Exekutivrat zum Aufbau der Krakauer Villa Decius. Lempp ist freiberuflich tätig als Übersetzer polnischer Literatur.

Erklär mir...Ungarn
Görgy Dalos/ Lászlo F. Földenyi
Dienstag, 25. Mai, 19.00 Uhr
Gerhart-Hauptmann-Haus, Bismarckstraße 90

Görgy Dalos Der Journalist und Schriftsteller bekam 1968 wegen „staatsfeindlicher Aktivitäten“ Berufs- und Publikationsverbot. 1984 erhielt er ein Stipendium des Berliner DAAD und arbeitete an der Forschungsstelle Osteuropa der Universität Bremen, seit 1992 ist Dalos Vorstandsmitglied der Kölner Heinrich-Böll-Stiftung und seit 1995 Direktor des Haus Ungarn in Berlin. Dalos verfasst Lyrik, historische Berichte und Dokumontagen.

Lászlo Földényi Lebt und arbeitet in Budapest als Literaturhistoriker und Professor für Komparatistik. 2002 erhielt er den Blauer-Salon-Preis des Literaturhauses Frankfurt/Main. Er veröffentlichte Arbeiten zur Kunst- und Kulturgeschichte, Übersetzungen v.a. aus dem Werk von Heinrich v. Kleist sowie Essays und Erzählungen.

Erklär mir...Tschechien
Jirí Gusa/ Jáchim Topol
Freitag, 18. Juni, 19.00 Uhr
Plenarsaal des Rathauses, Marktplatz 1

Jirí Grusa Gehörte zu den tschechischen Schriftstellern um Václav Havel, die ihrer Publikationen wegen verhaftet wurden. Nach seiner Verhaftung wurde er 1980 zur Ausreise gezwungen und ausgebürgert. Nach dem Sturz des kommunistischen Regimes in Prag war er tschechischer Botschafter in Bonn und 1997/98 tschechischer Kultusminister. Seitdem vertritt er sein Heimatland als Botschafter in Wien. Grusa verfasst Lyrik und gab im Piper Verlag die Gebrauchsanweisung für Tschechien und Prag heraus.

Jáchym Topol ist einer der jüngsten Unterzeichner der Charta 77. 1985 gründete er das Literaturmagazin Revolver Revue. Topol schreibt Prosa und verfasste Drama; momentan ist er beschäftigt mit einer Arbeit für das Düsseldorfer Schauspielhaus.

 

Die Düsseldorfer Veranstaltungen wurden gemeinsam organisiert vom Literaturbüro NRW, dem Heinrich-Heine-Institut, dem Gerhart-Hauptmann-Haus und dem Polnischen Institut mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Düsseldorf.v Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

 

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.