Termin im Januar

Donnerstag, 30. Januar 2020

1945 - TAGEBÜCHER VOM KRIEGSENDE Gerhard Nebel: Zwischen den Fronten

Das Ende des Zweiten Weltkrieges liegt 75 Jahre zurück, die Erinnerungen an Flucht, Vertreibung, Hunger und Angst verblassen, wenigstens in Deutschland. Unsere Veranstaltungsreihe leistet einen Beitrag gegen das Vergessen und die drohende Verharmlosung, dieses Mal mit "Zwischen den Fronten. Kriegstagebücher von Gerhard Nebel." Dieser Aushilfslehrer habe „ein wenig Feuer und einen erfrischenden Windstoß von Anarchie“ in die Schule gebracht – so erinnerte sich später Heinrich Böll an die Begegnung mit Nebel, der 1936/37 am selben Gymnasium unterrichtete. Michael Zeller, Nebels Wuppertaler Schriftstellerkollege, stellt dessen lange Zeit vergessene Kriegstagebücher vor, die er 2010 neu herausgegeben hat.

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

 

zurück

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.