Termin im März

Montag, 12. März 2018

Schreiben in der Fremde - Writers' Room spezial mit Rasha Habbal und Larissa Bender

Unter den aus den Krisengebieten nach Deutschland geflüchteten Menschen sind auch viele Schreibende – AutorInnen, JournalistInnen, BloggerInnen. Für diese ist es eine besondere Herausforderung, ihren Beruf auch in Deutschland auszuüben, ist ihr Handwerk doch die Sprache. Mittlerweile ist es einigen von ihnen gelungen, hier erste Texte zu publizieren, oft mithilfe engagierter ÜbersetzerInnen und Projekten wie Weiter Schreiben-jetzt, Ohne Worte? oder Weg sein – hier sein.

In dieser Ausgabe unseres Writers‘ Room wird sich die syrische Autorin Rasha Habbal mit ihren Texten vorstellen. Sie spricht mit der Übersetzerin und Herausgeberin Larissa Bender über die Situation geflüchteter Schreibender und über Literaturprojekte, die Wege aus dem unfreiwilligen Schweigen ebnen können.

Rasha Habbal schreibt Lyrik und Prosa. 1982 im syrischen Hama geboren, hat sie bis zu ihrer Flucht 2015 dort gelebt. Die Islamwissenschaftlerin Larissa Bender ist literarische Übersetzerin und Journalistin; die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen insbesondere bei der Politik, Gesellschaft und Kunst Syriens.

zurück

Hier finden Sie die PDF-Version unseres aktuellen Programmheftes:


Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.