Termin im März

Donnerstag, 01. März 2018

Nanae Aoyama liest aus Eigenwetter und Teeschulung

Während es gewöhnlich die Kinder sind, die das Elternhaus verlassen und ein eigenes Leben führen, ist es hier die Mutter, die eine Stelle in China annimmt und die 21jährige, wenig selbstbewusste und unsichere Tochter Chizu bei einer entfernten 71jährigen Verwandten in Tokyo unterbringt. Einsamkeit, Perspektivlosigkeit, Warten auf den Tod – alles, was Chizu mit dem Alter verbindet, wird von der lebensfrohen, aktiven Ginko konterkariert. Und am Ende ist es auch deren Lebenserfahrung und Weisheit, die Chizu hilft, Struktur in ihr eigenes chaotisches Leben zu bringen.
Nanae Aoyama wurde 1983 in Saitama geboren. Ihr schriftstellerisches Debüt gab sie 2005 mit der Novelle Mado no akari (Licht im Fenster), für das sie mit dem Bungei-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Es folgten weitere Veröffentlichungen und Preise, darunter 2007 der Akutagawa-Preis für Eigenwetter, das jetzt in dem auf japanische Literatur spezialisierten Cass-Verlag veröffentlicht wurde.
Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW
Übersetzung: Ruth Jäschke

Bei dem Tee-Unterricht um 18.00 Uhr werden spezielle Japanische Tees, z.B. Matchas, Gyokuros angeboten, die nur für diese Gelegenheit zubereitet werden. Erläutert werden die Unterschiede und Besonderheiten der verschiedenen hochwertigen Teesorten wie auch die richtige Verwendung.
Dazu werden verschiedene Süßigkeiten serviert.
ANMO kombiniert eine zeitgenössische Kunstgalerie mit einem Teeladen, wo ausgesuchte Tees aus China und Japan angeboten werden. Anna Friedel und Motoko Dobashi, die Gründer von ANMO, sind beide Künstlerinnen. Durch das parallele Ladenkonzept versuchen sie eine Konversation über Kunst anzuregen, die mit hochwertigen Tees und Teewaren begleitet wird.

cass widmet sich der Vermittlung herausragender japanischer Belletristik und Kriminalliteratur. Zu den Autoren gehören viele in Japan große, preisgekrönte Namen, die in Deutschland weitestgehend unbekannt sind. Veröffentlicht werden aber auch junge und zum Teil europaweit noch neue Stimmen. Das literarische Programm vervollständigen moderne Klassiker der japanischen Literatur und seit kurzem auch Übersetzungen koreanischer Werke.

 

zurück

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.