Ich schreibe und würde meine Texte gerne einmal von einem Fachkundigen beurteilen lassen. Bin ich da beim Literaturbüro richtig?

Ich suche Fortbildungsmöglichkeiten rund um das Schreiben. An wen kann ich mich wenden?

Wie finde ich als nicht professionell Schreibende(r) Kontakt zu Gleichgesinnten?

Ich habe ein Buch geschrieben und möchte es veröffentlichen. Wie gehe ich vor?

Welche Alternativen gibt es für mich, wenn die Verlagssuche erfolglos bleibt?

 

Ich schreibe und würde meine Texte gerne einmal von einem Fachkundigen beurteilen lassen. Bin ich da beim Literaturbüro richtig?

Im Literaturbüro werden keine Manuskripte lektoriert. Diese Arbeit übernehmen zunehmend Literaturagenturen. Eine gute Übersicht, welche Agenturen worauf spezialisiert sind, bietet das "Handbuch für Autorinnen und Autoren", Uschtrin Verlag (8. Auflage).

Lektoratsservice bieten beispielsweise:

Textmanufaktur
André Hille
Hauptmannstraße 10
04109 Leipzig
Tel.: 0341/355 875 62
www.text-manufaktur.de


Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL)
Dr. Carla Meyer (Geschäftsstelle)
Oberes Tor 3
63916 Amorbach
Tel.: 09373/980254
Fax: 09373/ 980255
www.lektoren.de
www.vfll.de
vfll@vfll.de

 

 

Ich suche Fortbildungsmöglichkeiten rund um das Schreiben. An wen kann ich mich wenden?

Das Literaturbüro NRW in Düsseldorf organisiert gemeinsam mit den anderen Literaturbüros in Nordrhein-Westfalen in jedem Jahr ein umfassendes Weiterbildungsprogramm. Angeboten werden Schreibseminare zu allen Genres, aber z.B. auch Sprech- und Stimmtraining oder Veranstaltungen zu Fragen der Veröffentlichung und Vermarktung. Gerne senden wir Ihnen den Kalender zu, das gesamte Programm finden Sie auch auf der Webseite des Literaturbüros.

Die "Szene" an privaten und kommerziellen Schreibwerkstätten ist ständig in Bewegung. Anbieter sind z.B. Bildungswerke, Frauenhäuser oder Büchereien. Ein regelmäßiges Angebot haben fast immer die Volkshochschulen im Programm. Meistens werden diese Kurse geleitet von Menschen, die selbst schriftstellerisch tätig sind.

Nützliche (wenn den unmittelbaren Erfolg auch nicht zwingend garantierende) Bücher zum Thema sind z.B.:

Frey, James N.: Wie man einen verdammt guten Roman schreibt. Köln, Emons 1997 Frey, James N.: Wie man einen verdammt guten Roman schreibt. Bd. 2. Anleitung zum spannenden Erzählen für Fortgeschrittene. Köln, Emons 1998. Rico, Gabriele L.: Garantiert schreiben lernen. Sprachliche Kreativität methodisch entwickeln - ein Intensivkurs auf der Grundlage der modernen Gehirnforschung, Reinbek, Rowohlt 1984. Werder, Lutz von: Lehrbuch des kreativen Schreibens. 4. Auflage. Berlin, Schibri 1997

 

Wie finde ich als nicht professionell Schreibende(r) Kontakt zu Gleichgesinnten?

Hier bietet sich natürlich als erstes die Teilnahme an einer Schreibgruppe oder an einem Fortbildungsseminar an.

Eine andere Möglichkeit ist der Besuch von weniger kommerziellen Lesungen oder offenen Leseforen wie z.B. in Düsseldorf:

Frisch gepresst.
Gemeinsam mit der Stadtbücherei Düsseldorf organisiert das Literaturbüro NRW e.V. eine Reihe, in der an jedem 3. Dienstag im Monat ein Buch vorgestellt wird, das aus der Feder eines Rheinländischen Autors bzw. einer Rheinländischen Autorin oder/und aus einem Rheinländischen Verlag stammt. Nach der Lesung findet eine moderierte Diskussion zwischen Autor(in) und Publikum über das Buch und über das Schreiben statt; in der Pause und im Anschluss an die Lesung bietet sich Gelegenheit zu Gesprächen.

Forum Hobby Schreiben
Die Zentralbibliothek am Bertha-von-Suttner-Platz bietet Hobbyautorinnen und -autoren die Gelegenheit, eigene Texte vor Publikum vorzutragen.
Das Forum Hobby Schreiben findet alle 2 Monate statt, jeweils am 1. Montag von 17.00 - 19.00 Uhr.
Organisation und Moderation: Cora Elbin: Tel.: 0211/ 89 - 94346

Schreiben und Leselust 50 plus
In der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (Awo) treffen sich an jedem Mittwoch literaturinteressierte Menschen im fortgeschritteneren Alter, um über Bücher zu sprechen und auch selbst zu schreiben. Geleitet wird die Runde von der Düsseldorfer Autorin Susanne Kersten-Stein.
Nähere Informationen sind erhältlich unter Telefon: 60 02 58 33.

Poetry-Slam
Ganz Mutigen bietet der Poetry Slam die Gelegenheit, eigene Texte vorzutragen: Hier handelt es sich um einen offenen Wettbewerb, jeder Teilnehmer hat eine begrenzte Vortragszeit (3-5 Minuten), die Publikumsjury bewertet die Beiträge. Nach jeder Runde muss sich ein Poet bzw. eine Poetin verabschieden...
Wer nicht lesen will, dem bietet sich hier ganz bestimmt Gelegenheit, Kontakt zur "Szene" zu knüpfen.

Slams in Düsseldorf:
PoesieschlachtPunktAcht.
Jeden 3. Sonntag um 20.00 Uhr im Kulturzentrum zakk, Fichtenstraße 40.
Moderation: Pamela Granderath und Markim Pause.

Blaue Stunde:
jeden 1. Samstag im Monat, 17.00 Uhr in der Destille, Bilker Straße 46 Lesungen rund um ein Thema; Informationen unter www.destille-duesseldorf.de/BlaueStunde/BSindex.html, Tel. 0211-327181

Café Modigliani
"Lesebühne" (unregelmäßig sonntags, 15.00 Uhr
"Lesung & Musik" (jeden 4. Samstag im Monat)
Wissmannstraße 6, Tel. 3983494

 

Ich habe ein Buch geschrieben und möchte es veröffentlichen. Wie gehe ich vor?

Diese ist wohl die am häufigsten gestellte Frage, was auch schon deutlich macht, wie viele Menschen schreiben und den Wunsch hegen, ihre Texte zu veröffentlichen. Da kann man sich vorstellen, wie es auf dem Schreibtisch eines Lektors aussieht. Aber Verlage leben schließlich von den Autorinnen und Autoren, darum: Nur Mut!

Welcher Verlag passt zu mir? Ist die erste Frage, die Sie sich zu beantworten haben. Prüfen Sie, welchem Verlagsprofil Ihr Text gerecht wird. Über die Verlagsprogramme können Sie sich im Internet informieren oder Ihren Buchhändler um die Verlagsvorschauen bitten. Auch ein ausführlicher Blick in die Regale einer gut sortierten Buchhandlung gibt Aufschluss über die jeweiligen Verlagsprofile.

Informieren Sie sich, wer in dem betreffenden Verlag für das Lektorat zuständig ist; die Ansprechpartner finden Sie im Programm, auf der Internetseite oder auch durch einen Anruf in der Zentrale. Der oder dem Betreffenden schicken Sie nicht Ihr abschreckendes 500 Seiten Manuskript, sondern eine lesefreundliche Textprobe von ca. 20 Seiten, dazu ein Exposé, in dem Sie Form und Inhalt des Ganzen darstellen und legen dazu einen freundlichen Brief, in dem Sie sich kurz vorstellen und auch begründen, warum Sie sich mit Ihrem Manuskript gerade an diesen Verlag wenden.
Bei kleineren Verlagen ist es durchaus sinnvoll, vorab anzurufen und einen persönlichen Gesprächstermin zu vereinbaren.
In jedem Falle: nicht geeignet für Anrufe sind der Montagmorgen und der Freitagnachmittag.

Von einer Kontaktaufnahme via e-mail wird abgeraten, da fast überall Mails mit unbekanntem Absender aus Virenschutzgründen gelöscht werden.

Die 10-Punkte Liste für einen erfolgreichen Autor

Diese Liste ist entstanden auf der Basis von langjährigen Erfahrungen in einer Literaturagentur und wurde uns freundlicherweise von Birgit Politycki (Agentur Pauw & Politycki) zur Verfügung gestellt

1. Nehmen Sie sich als Autor ernst, aber nicht zu ernst.

2. Finden Sie eine Person, die Ihren Text vor allen anderen liest und kritisch beurteilt.

3. Treten Sie erst dann an einen Verlag, wenn Sie zufrieden sind mit Ihrem Text.

4. Informieren Sie sich erst über einen Verlag und nehmen Sie dann Kontakt auf.

5. Schicken sie Ihre Unterlagen immer an eine namentlich genannte Person.

6. Nie mehr als 50 Seiten Manuskript schicken, dazu 1 Exposé (max. 2 Seiten), Vita und kurzes Anschreiben.

7. Nachfragen erst nach 4-6 Wochen.

8. Nehmen Sie eine kritische Stellungnahme seitens des Verlages ernst.

9. Überarbeitete Manuskripte nur auf Wunsch an den gleichen Verlag schicken.

10. Lassen Sie sich von Absagen nicht entmutigen. Ob ein Manuskript angenommen wird oder nicht, hat immer auch sehr viel mit persönlichen Vorlieben bzw. Abneigungen zu tun.

 

Welche Alternativen gibt es für mich, wenn die Verlagssuche erfolglos bleibt?

Literaturzeitschriften
Gute Möglichkeiten für eine erste Veröffentlichung bieten die zahlreichen Literaturzeitschriften, dies gilt vor allem für Lyrik und Kurzgeschichten. Adressen finden Sie auf unserer Seite www.literaturbuero-nrw.de/links.html oder auf der Seite des Uschtrin-Verlages: www.uschtrin.de

Literaturagenturen
Wie in den USA schon seit längerem sind Literaturagenturen auch in Deutschland fester Bestandteil der Szene. Neben den großen und bekannten werden ständig neue Agenturen gegründet, ebenso viele verabschieden sich aber auch schnell wieder vom Markt. Eine Adressenübersicht, die auch die Profile der Anbieter transparent macht, bietet das "Handbuch für Autorinnen und Autoren", hrsg. von Sandra Uschtrin:
www.uschtrin.de

Für Verhandlungen mit einer Agentur gilt grundsätzlich:

keine Zahlung vor Vertragsabschluss mit einem Verlag (auch keine Porto- und Bürokosten). Auch Angebote für Lektorate gegen Bezahlung sind eher ungewöhnlich. für die Einschätzung der Agentur hilft eine Liste der von der Agentur vertretenen Autorinnen und Autoren nicht sofort einen Vertrag mit der Agentur abschließen: Seriöse Agenturen überprüfen erst einige Wochen die Vermarktungschancen des Manuskriptes, bevor sie einen Vertrag anbieten sollte es zum Vertragsabschluss kommen, sollte dieser gegebenenfalls von einem Rechtsanwalt geprüft werden.

Publishing on Demand
Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine Methode, seine Texte zwischen zwei Buchdeckel zu pressen unter Umgehung der Verlagssuche: Es handelt sich um ein Druckverfahren, bei dem ein Buch mit oder ohne Umschlag in einem Arbeitsprozess hergestellt werden kann. Produktionsstraßen liefern das fertige Buch auf Knopfdruck aus einem Arbeitsspeicher, Voraussetzung für das Verfahren ist die Vorlage des Textes in digitaler Form (pdf-Datei). Die Bücher werden on demand - also nur auf Nachfrage - gedruckt, sodass ein Risiko der Überschussauflage bzw. größere Lagerkosten wegfallen.
Die Bücher werden meist als Softcover oder Broschur hergestellt; die Qualität und Optik ist in den letzten Jahren stark verbessert worden. Die Herstellung eines solchen Buches steht jedem Autor offen, versehen mit einer ISBN-Nummer ist es auch über den Buchhandel bestellbar.
Die Herstellung der Druckvorlage kostet, abhängig von Umfang, Ausstattung etc., 1.500,- - 3.000,- €

Druckkostenzuschussverlage
Hier handelt es sich um Verlage, die sehr schnell bereit sind, Ihr Manuskript zu drucken. Allerdings verlangen diese Verlage (zum Teil horrende) finanzielle Beteiligung seitens der Autoren.

Weitere kritische Anmerkungen hierzu finden Sie unter www.aktionsbuendnis-faire-verlage.com

Wo kann ich mich über aktuelle Ausschreibungen zu Preisen und Stipendien oder Fördermöglichkeiten kundig machen?
Um in diesem Dschungel einigermaßen auf dem neuesten Stand zu bleiben und möglichst nichts zu verpassen, sind zwei Adressen hilfreich:

Das Literaturbüro Unna gibt vierteljährlich die Zeitschrift LIT°FORM heraus, die einen umfassenden Serviceteil mit den aktuellen Terminen enthält. Die Zeitschrift kann abonniert werden beim

Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V.
Friedrich-Ebert-Str.97
59425 Unna
Tel.: 02303-963850
Fax: 02303-963851

Informieren kann man sich aber auch auf der Webseite www.wlb.de.

Einen guten Service bietet im Bereich aktuelle Ausschreibungen auch der Uschtrin-Verlag:
http://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen
Immer auf dem aktuellen Stand hält sie der Newsletter:
http://www.autorenwelt.de/aktuelles/newsletter
besteht die Möglichkeit, einen kostenlosen Newsletter zu bestellen.

Bei darüber hinausgehenden Fragen wenden Sie sich bitte an: maren.jungclaus@literaturbuero-nrw.de.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.