Einzelveranstaltungen

Auch in diesem Jahr bieten wir zusätzlich zu unseren bewährten Lesungsreihen wieder zahlreiche literarische Einzelveranstaltungen an. Hier stellen wir Ihnen eine chronologische Auswahl von Terminen für 2018 vor:

Freitag, 09 Februar 2018
"Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2018"

Der „Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2018 “ geht an ThePoetry- Project in Berlin, bei dem sechs junge afghanische Flüchtlinge ihre Todesängste, Sehnsüchte und Fremdheit lyrisch verarbeiten. Zugleich dokumentieren die 14- bis 18jährigen ihre eigene Geschichte und die Zehntausender allein nach Europa geflüchteter Minderjähriger. „Es sind erschütternde, erstaunlich „reife“ lyrische Schicksalsbeschreibungen dieser geschundenen Jugendlichen“, heißt es in der Begründung der Else Lasker-Schüler- Gesellschaft in Wuppertal. Weiter heißt es in der Argumentation: „Die poetischen Lebenszeichen erinnerten auch an deutsche Exilanten wie Else Lasker-Schüler, mit ihrem Gedicht Die Verscheuchte. “

Der „Else Lasker-Schüler-Preis“ ist mit 3.000,- e dotiert und soll auch den einfühlsamen Übersetzer Aarash Dadfar Spanta ehren. Er wurde u.a. an Thomas Kling (1994), Friederike Mayröcker (1996) und Safiye Can (2016) vergeben.

Die Preisverleihung in Kooperation mit dem Literaturbüro NRW findet in Wuppertal-Elberfeld statt, der Geburtsstadt der Dichterin Else Lasker-Schüler, die im Berlin des frühen 20. Jahrhunderts berühmt wurde.

 

Donnerstag, 01. März 2018
Japanabend
18.00 Uhr: Teeschulung
19.30: Die japanische Autorin Nanae Aoyama liest aus Eigenwetter
Weitere Informationen finden Sie hier

 

Donnerstag, 15. März 2018
Lesung und Gespräch mit Christiane Grefe und Evelyn Roll

Die parlamentarische Demokratie ist aufgrund autoritärer Herausforderungen und rechtsradikaler Angriffe fragil geworden. Fünf namhafte Journalistinnen fragen angesichts der aktuellen Heimsuchungen in ihrem gerade erschienenen Buch „Was tun – Demokratie versteht sich nicht von selbst“ nicht furchtsam „Was tun?“, sondern fordern entschlossen „Was tun!“. Zwei von Ihnen, Christiane Grefe und Evelyn Roll, analysieren die Gründe für die Schwächung von Politik und Staat, geben Tipps für den Umgang mit Demokratieverächtern, benennen die zersetzende Kraft von Fake-News und zeigen Möglichkeiten zur demokratischen Einmischung auf.

Christiane Grefe war freie Journalistin bei Natur, Geo Wissen und beim Magazin der SZ und arbeitet seit 1999 als Redakteurin und Reporterin für DIE ZEIT. Die Politologin und Theodor-Wolff-Preisträgerin Evelyn Roll arbeitet als Reporterin und Autorin der SZ in Berlin.
Eine Veranstaltung von Düsseldorfer Appell/Diakonie Düsseldorf und Literaturbüro NRW

Weitere Informationen zu den Einzelveranstaltungen in diesem Jahr finden Sie in Kürze hier.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.