Europa erlesen

In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW führen wir diese erfolgreiche Reihe durch, in der renommierte europäische AutorInnen in der Staatskanzlei des Landes NRW im Düsseldorfer Stadttor auftreten. Sie lesen aus ihren aktuellen Werken und diskutieren über zentrale europäische Fragen. Seit Mai 2015 präsentieren wir unsere Reihe zusätzlich in Berlin, in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund. Die Autorengespräche und anschließende Diskussionsrunden moderiert Michael Serrer.

Dienstag, 8.Mai in Düsseldorf und Mittwoch, 9.Mai in Berlin: Ilija Trojanow liest aus Nach der Flucht

»Es gibt ein Leben nach der Flucht, doch die Flucht wirkt fort, ein Leben lang.« Ilija Trojanow, 1965 in Sofia geboren, floh mit seiner Familie 1971 nach Deutschland, eine Erfahrung, die ihn bis heute nicht losgelassen hat. Im Mai ist Trojanow zu Gast bei „Europa erlesen“ und erzählt von seinen eigenen Prägungen als lebenslang Geflüchteter. Von der Einsamkeit, die das Anderssein für den Flüchtling tagtäglich bedeutet. Davon, wie wenig die Vergangenheit des Geflüchteten am Ort seines neuen Daseins zählt. Was das Existieren zwischen zwei Sprachen mit ihm macht. Welche Lügengeschichten man als Geflüchteter den Daheimgebliebenen auftischt. Und dass man vor der Flucht wenigstens wusste, warum man unglücklich war. So autobiografisch das Beschriebene auch ist, der Autor ist hier zugleich eine exemplarische Figur, Ilija Trojanow liefert das Porträt eines Menschenschicksals, das unser 21. Jahrhundert bestimmt.

Grußworte:
Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundesund Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW (Düsseldorf)
Dr. Mark Speich, Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW (Berlin)

Montag, 17. September um 19 Uhr in Düsseldorf und Mittwoch, 19. September um 18.30 Uhr in Berlin: Marlene Streruwitz liest aus Yseut

Marlene Streeruwitz erzählt in Yseut von der Reise ihrer Heldin nach Italien, die auch eine Reise in die Vergangenheit wird. Yseut ist auf der Suche nach Antworten und, vielleicht, nach Liebe. In der kleinen Region in Italien ist aber nichts mehr so, wie sie es vom Sehnsuchtsland ihrer frühen Reisen in Erinnerung hat und Yseut gerät mitten in einen mörderischen Kampf um Macht und Ordnung. In dem Abenteuerroman in 37 Folgen – so lautet der Untertitel – mischen sich in immer komplexeren Episoden der Drang nach Selbstfindung und autobiografische Züge ebenso wie politische Konflikte, Krieg und Antisemitismus. Marlene Streeruwitz, in Baden bei Wien geboren, studierte Slawistik und Kunstgeschichte und begann als Regisseurin und Autorin von Theaterstücken und Hörspielen. Für ihre Romane erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter zuletzt den Droste-Preis, den Bremer Literaturpreis und den Franz-Nabl-Preis.

Grußworte:
Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundesund Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW (Düsseldorf)
Dr. Mark Speich, Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW (Berlin)

Montag, 03. Dezember 2018, 19.00 Uhr in Düsseldorf und Dienstag, 04. Dezember 2018, 18.00 Uhr in Berlin: Europa erlesen, Europa übersetzen

Die vielen in Europa gesprochenen Sprachen bedeuten eine Vielfalt kultureller und gesellschaftlicher Horizonte, aber auch Verständnisbarrieren. Den Übersetzern kommt deshalb eine Schlüsselrolle für Europa zu, ohne sie würde es das heutige Europa kaum geben. Das literarische Übersetzen öffnet auf einer besonders persönlichen Ebene Zugänge zu Menschen und Ländern – höchste Zeit, ihnen eine Veranstaltung in unserer Reihe „Europa erlesen“ zu widmen! Renate Schmidgall, Michael Mertes und Gregor Seferens sind in Düsseldorf und Berlin zu Gast und berichten von ihrer Arbeit. Renate Schmidgall hat berühmte polnische Autoren wie Stefan Chwin (u.a. Tod in Danzig) und Pawel Huelle (u.a. Weiser Dawidek) übersetzt. Michael Mertes war Staatssekretär für Bundesund Europaangelegenheiten und Bevollmächtigter des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund, bereits seit den 80er Jahren ist er zudem freier Autor. Zu seinen Übersetzungen zählen Shakespeares Sonette sowie Gedichte von John Donne. Gregor Seferens übersetzt aus dem Niederländischen. Ausgezeichnet wurde er für seine Übersetzung von Harry Mulischs Die Prozedur, zu seinen Arbeiten zählen Übersetzungen der Werke von Maarten ´t Hart und Geert Mak.

Grußwort Düsseldorf: Dr. Mark Speich (Staatssekretär für Bundesund Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW)
Grußwort in Berlin: Dr. Dominik Fanatico (stellvertretender Dienststellenleiter der Vertretung des Landes NRW beim Bund)

TICKETS / ANMELDUNG BERLIN Eine Anmeldung ist für die Veranstaltung in Berlin unbedingt erforderlich! Teilnahmewünsche für Sie und weitere Personen schicken Sie bitte im Zeitraum vom 12.11.2018 bis zum 30.11.2018 per Email mit Vornamen, Name(n), Anschrift(en) und Mailadresse ausschließlich an veranstaltungen@lv-bund.nrw.de Hinweis: Die Plätze sind begrenzt und werden in der Reihenfolge des Eingangs vergeben. Der Einlass ist nach Beginn der Veranstaltung leider nicht mehr möglich.

 

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.