Europa erlesen

In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium des Landes NRW führen wir diese erfolgreiche Reihe durch, in der renommierte europäische AutorInnen in der Staatskanzlei des Landes NRW im Düsseldorfer Stadttor auftreten. Sie lesen aus ihren aktuellen Werken und diskutieren über zentrale europäische Fragen. Seit Mai 2015 präsentieren wir unsere Reihe zusätzlich in Berlin, in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund. Die Autorengespräche und anschließende Diskussionsrunden moderiert Michael Serrer.

Dienstag, 07. März 2017
Europa erlesen: Steffen Möller, ein Deutscher unter Polen

Im März dreht sich in unserer beliebten Reihe „Europa erlesen“ alles um unser Nachbarland Polen und wir freuen uns, dass wir den für dieses Land idealen Gesprächspartner als Gast gewinnen konnten. Steffen Möller ist Kabarettist, Schauspieler, Reisebuchautor und allem voran Experte für die deutsch-polnische Verständigung. Der aktuellen Stimmungslage in Europa widmet er sich mit erfrischendem Humor; dabei liefern ihm Polen und Deutsche Paradebeispiele für Gemeinsamkeiten und den Umgang mit Gegensätzen. In seinen Büchern, wie zum Beispiel Expedition zu den Polen und Viva Warszawa: Polen für Fortgeschrittene, aber auch in seinen Interviews und Live-Auftritten schildert er die unterschiedlichen Gepflogenheiten der beiden Völker – und öffnet so den Blick des Publikums für die vielen, (oft) liebenswerten Besonderheiten zweier Kulturen, zwischen denen er selbst seit Jahren privat und beruflich pendelt.

Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium NRW

Donnerstag, 16. März 2017
Deutsches Herz und türkische Seele: Europa erlesen mit Hatice Akyün

Geboren in Anatolien, aufgewachsen in Duisburg – Hatice Akyün sagt über sich, dass „ihr Herz deutsch und ihre Seele türkisch“ ist. Die Journalistin und Autorin lebt heute in Berlin, ihre Kolumne »Meine Heimat« im Berliner Tagesspiegel ist Kult. Darin verarbeitet sie mitunter seltsame und unsinnige Dinge, die sie manchmal an ihrem deutschen Alltag und ihrer kulturellen Identität zweifeln lassen. Vor einigen Jahren brachte dieser Zweifel sie nach Istanbul. In dem 2013 erschienen Ich küss Dich, Kismet beschreibt sie ihre Abenteuer in der pulsierenden Metropole, die türkische Lebensart und wie sie sich schon bald nach Vollkornbrot und Käsekuchen sehnte. Bei „Europa erlesen“ gewährt die Autorin Einblicke in ihre deutsch-türkischen Erlebnisse, sie erzählt aber auch von einem besonderen Projekt in ihrer Heimatstadt Duisburg: von dem „Bus, mit dem ich die Welt entdeckte“.

Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium NRW

Dienstag, 25. April 2017
Europa erlesen: Dagny Gioulami liest aus Alle Geschichten, die ich kenne

Als Roadmovie und als Abenteuer-Märchen wird Dagny Gioulamis Romandebüt von der Presse gehandelt. Alle Geschichten, die ich kenne liest sich, als hätten Aki Kaurismäki – der finnische Spezialist für ungewöhnliche Geschichten – und Homer sich zusammen getan. Gioulami erzählt eine skurrile Familiengeschichte: Die Besitzerin einer chemischen Reinigung in Zürich scheint vom Pech verfolgt – um ihr zu helfen, bricht die Protagonistin des Romans zu einer Reise nach Griechenland auf, in die Heimat ihrer Familie. Die dort lebende Tante Irini, die mit geheimen Mächten im Bunde zu stehen meint, könnte Rettung verheißen ...
Die 1970 in Bern geborene Autorin, Schauspielerin und Musikerin thematisiert in ihrem literarischen Debüt die Allgegenwärtigkeit von Komik und Absurdität. In Düsseldorf präsentieren wir sie in unserer Reihe „Europa erlesen“, in der europäische Autor_Innen lesen und zentrale europäische Fragen diskutieren.

Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium NRW

Dienstag, 12. September 2017
Europa erlesen: Peeter Helme liest aus Am Ende der gestohlenen Zeit

In seinem berührenden und nachdenklich stimmenden Roman Am Ende der gestohlenen Zeit erzählt Peeter Helme, einer der bekanntesten zeitgenössischen Autoren Estlands, von zwei Menschen, die sich Hals über Kopf ineinander verlieben, obwohl beide vergeben sind. Wie stiehlt man gemeinsame Zeit, die man eigentlich mit dem Ehepartner, der Familie oder Freunden verbringen sollte? Woran erkennt man die wahre Liebe? Und was passiert, wenn der Alltag sich einschleicht und die anfängliche Leidenschaft wieder vergeht? Helme verbindet die Liebesgeschichte mit philosophischen Gedanken über die Zeit. Peeter Helme wurde in Tallinn geboren und studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Theologie in Tartu, Göttingen und Berlin. Seit 2007 hat er eine eigene Literatursendung im Radio und arbeitet zudem als Übersetzer historischer Fachliteratur. Im Rahmen der Reihe „Europa erlesen“ liest Peeter Helme nicht nur aus seinem Roman, sondern diskutiert zudem zentrale europäische Fragen.

Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium NRW

Dienstag, 14. November 2017 (Bei diesem Termin bitte aktuelle Hinweise beachten!!!)
Europa erlesen: Claude Lanzmann liest Der patagonische Hase

Der Regisseur Claude Lanzmann wurde 1925 in Paris geboren. Bereits im Alter von 18 Jahren engagierte er sich im Widerstand gegen den Nationalsozialismus und nahm an mehreren Partisanenkämpfen teil. Nach dem Krieg studierte er in Tübingen Philosophie und arbeitete als Lektor und Journalist. Er gehörte dem Kreis um Jean Paul Sartre und Simone de Beauvoir an und ist einer der Unterzeichner des Manifests der 121. Sein filmisches Schaffen beschäftigt sich vor allem mit seiner eigenen jüdischen Identität und den Geschehnissen des Dritten Reiches, wovon besonders seine Dokumentation Shoah zeugt, die ihm weltweite Bekanntheit einbrachte.
Sein bewegtes Leben hat Claude Lanzmann in seiner Autobiographie Der patagonische Hase niedergeschrieben. Wortgewandt und bildreich beschreibt er die Stationen seines Lebens. Von Kritikern gelobt und in Frankreich als „Buch des Jahres“ ausgezeichnet, lässt sich die Autobiographie der Welt zufolge der „Reihe der großen Werke der Weltliteratur“ zuordnen.
In der Reihe „Europa erlesen“ liest Claude Lanzmann aus seiner Autobiographie und diskutiert zentrale europäische Fragen.

Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

In Zusammenarbeit mit dem Europaministerium NRW

Weitere Informationen zu den Terminen der Reihe "Europa erlesen" folgen in Kürze.

Seite empfehlen

Sie möchten diese Seite empfehlen? Vielen Dank! Tragen Sie einfach Ihren Namen und die Emailadresse der Person, die Sie über diese Seite informieren möchten und klicken Sie auf absenden.